NewsÄrzteschaftÄrztekammer: Solidarität bei Lockerungs­diskussionen bewahren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer: Solidarität bei Lockerungs­diskussionen bewahren

Mittwoch, 6. Mai 2020

/picture alliance, Geisler-Fotopress

Hamburg − Die Hamburger Ärztekammer hat bei Diskussionen um weitere Lockerungen in der Coronakrise zur Solidarität gemahnt.

Es müsse ergebnisoffen und undogmatisch diskutiert werden, teilte die Kammer gestern mit. Dabei dürften „vor allem die besonders schutzbedürftigen Gruppen der Bevölkerung nicht aus dem Blick geraten“, sagte Kammer-Präsident Pedram Emami.

Eine Spaltung der Gesellschaft in lobby- und somit durchsetzungsstarke Bürger, die unter den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie leiden, sowie weitgehend ohne mediale Auf­merksamkeit lebenden Risikogruppen entspräche nicht dem humanitären Anspruch der Gesellschaft.

Emami und die Kammer-Vizepräsidentin Birgit Wulf zählen vor allem ältere und woh­nungslose Menschen, aber auch Alleinerziehende und Kinder aus benachteiligten Fa­milien zu dieser Gruppe. Ein öffentlicher Diskurs müsse breit und ohne Denkverbote geführt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER