NewsPolitikMaskenpflicht in Hessen ist rechtmäßig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Maskenpflicht in Hessen ist rechtmäßig

Mittwoch, 6. Mai 2020

/picture alliance, Uwe Zucchi

Kassel − Die Maskenpflicht in Hessen ist rechtmäßig. Das entschied für das Bundesland der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel in einem heute bekanntgege­benen Eilbe­schluss vom Vortag (Az: 8 B 1153/20.N). Der Mund-Nase-Schutz könne „ein weiterer Bau­stein“ zur Bekäm­pfung der Coronapandemie sein, hieß es.

Wie in den meisten Bundesländern müssen auch in Hessen die Bürger beim Einkaufen, bei Bank und Post sowie im öffentlichen Nahverkehr eine Schutzbedeckung für Mund und Nase tragen. Der Antragsteller sah dadurch sein Grundrecht auf freie Entfaltung der Per­sönlichkeit verletzt.

Anzeige

Nach vorläufiger Prüfung im Eilverfahren hält der VGH die Regelung jedoch für gerecht­fertigt. Der Eingriff erfolge „zu einem legitimen Zweck, nämlich dem Schutz der Gesund­heit der Bevölkerung und insbesondere einer Verhinderung der Überlastung des Gesund­heitssystems“, erklärten die Kasseler Richter.

Zwar sei noch nicht abschließend geklärt, wie viel die Maske bringe. Es erscheine aber plausibel, dass dadurch Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen ausgestoßen werden, in ihrer Reichweite eingeschränkt würden.

Dies würde zumindest das Risiko einer Ansteckung verringern. Zudem erschwere der Mund-Nase-Schutz die unbewusste Berührung der Schleimhäute im überdeckten Bereich mit ungereinigten Händen. Ähnlich hatte gestern auch das niedersächsische Oberverwal­tungsgericht in Lüneburg einen Eilantrag gegen die Maskenpflicht abgewiesen (Az: 13 MN 119/20). © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
Spahn: Wer krank ist, soll zum Arzt gehen
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER