NewsVermischtesDeutlich weniger Herzinfarktpatienten in Asklepios Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutlich weniger Herzinfarktpatienten in Asklepios Kliniken

Mittwoch, 6. Mai 2020

/dpa

Hamburg – Von Ende März bis Ende April dieses Jahres wurden im Vergleich zum Vor­jahreszeitraum in den Hamburger Askle­pios Kliniken 39 Prozent weniger Patienten mit einem Herzinfarkt behandelt. Das hat das Klinikum nach einer eigenen Erhebung mitge­teilt.

„Da andere Krankenhäuser – nicht nur in Hamburg – ähnliche Beobachtungen machen und die Coronapandemie keinen plötzlichen Schutz vor Herzkrankheiten verursacht, blei­ben viele Patienten offensichtlich trotz deutlicher Symptome lieber zu Hause“, warnt Ste­phan Willems, Chefarzt der Kardiologie der Asklepios Klinik St. Georg. Damit verpassten Patienten die Chance, sich frühzeitig und erfolgreich behandeln zu lassen und riskierten schwere, dauerhafte Gesundheitsschäden.

Anzeige

Er empfiehlt, Patienten mit Brustschmerz oder Luftnot sollten unbedingt den Rettungs­dienst alar­mieren oder sich gleich in der Zentralen Notaufnahme vorstellen. Verschlüsse der Herzkranzgefäße könnten in Hamburg rund um die Uhr per Katheter wieder geöffnet werden können – vorausgesetzt der Verschluss bestehe noch nicht lange.

„Außerdem sind es nicht nur Herzinfarkte, sondern auch schwere Rhythmusstörungen mit hohem Risiko für einen Herzstillstand, Schlaganfälle und Patienten mit einer Herzschwä­che, bei denen das Verzögern der Behandlung schlimme Folgen haben kann“, betonte Wil­l­ems.

Asklepios weist daraufhin, dass die Kliniken aufwändige Maßnahmen umgesetzt haben, um Patienten und Personal vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 zu schützen – zum Bei­spiel würden alle COVID-19-Patienten beziehungsweise Verdachtsfälle von anderen Pa­tienten getrennt aufgenommen und behandelt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer werden offenbar vorerst nicht mehr in großer Runde über die Coronakrise beraten. Solche Gespräche würden im
Coronakrise: Keine gemeinsamen Absprachen mehr von Merkel und Länderchefs
26. Mai 2020
Saarbrücken − Im Saarland gelten ab sofort einheitliche Lockerungen in Pflege-, Reha- und Behinderteneinrichtungen. Dazu zählen unter anderem Besuche von Friseur und Fußpflege oder auch von
Saarland lockert Besuchsregelung in Heimen
26. Mai 2020
Bonn − Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön Klinikum durch die Hamburger Asklepios-Gruppe. „Bei der überwiegenden Mehrheit der
Asklepios und Rhön: Bundeskartellamt genehmigt Krankenhausübernahme
26. Mai 2020
Köln − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rechnet mit einem bezahlbaren Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff „nahe am
Paul-Ehrlich-Institut erwartet bezahlbaren Coronaimpfstoff
26. Mai 2020
Magdeburg – Altenpflegekräfte in Sachsen-Anhalt sollen in diesem Jahr eine Prämie von bis zu 1.500 Euro bekommen. Das Land werde den vom Bund geplanten Bonus entsprechend aufstocken, sagte
Sachsen-Anhalt will Pflegebonus für Altenpflegekräfte aufstocken
26. Mai 2020
München − Alle Mitarbeiter, Patienten und Bewohner in Bayerns Kliniken, Pflege- und Altenheimen werden künftig regelmäßig auf Coronainfektionen getestet. Das hat das Kabinett heute in München
Bayern beschließt Reihentests für Sozialberufe und Schutzreserve
26. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung bereitet ein Ende der weltweiten Reisewarnung für Touristen ab dem 15. Juni für 31 europäische Staaten vor, wenn die Entwicklung der Coronapandemie es zulässt. Neben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER