NewsPolitikPatientenschützer: Bundesligakonzept auf Altenpflege übertragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenschützer: Bundesligakonzept auf Altenpflege übertragen

Donnerstag, 7. Mai 2020

/maticsandra, stock.adobe.com

Dortmund − Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert von der Politik, das Schutz­konzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) auch auf die Altenpflege zu übertragen. „Die Isolation der Pflegeheime hat ein Ende. Das alles ist gut“, sagte Vorstand Eugen Brysch heute. Um die Hochrisikogruppe der Alten und Pflegebedürftigen zu schützen, brauche es jetzt aber einen umfangreichen Schutzplan.

„Also müssen 800.000 Pflegebedürftige und hunderttausende Mitarbeiter jede Woche auf das COVID-19-Virus getestet werden“, forderte Brysch mit Blick auf das Konzept in den Fußballligen. So könne eine Infektionskette schnell erkannt und unterbrochen werden.

„Aktuell reichen die Laborkapazitäten für ein solches Coronatestkonzept in der Alten­pfle­ge noch nicht aus“, sagte der Patientenschützer. Deshalb habe „die Sonderregelung für die privilegierte Berufsgruppe der Spitzenfußballspieler zurückzustehen, die sogar zwei­mal die Woche getestet werden“.

Der Interessenverband der mehr als 200 Akkreditierten La­bore in der Medizin (ALM) sieht das anders. Selbst für den Fall, dass kurzfristig hunderttausende von Tests in Alten- und Pflegeheimen anfallen würden, wäre die Kapazität vor­han­den, hieß es. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER