NewsPolitikDrogenbeauftragte besorgt über Kinder suchtkranker Eltern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte besorgt über Kinder suchtkranker Eltern

Donnerstag, 7. Mai 2020

/Africa Studio, stock.adobe.com

Berlin − Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, warnt vor den Lang­zeitfolgen der Coronakrise für Kinder suchtkranker Eltern.

„Es ist schon klar, dass die aktuellen wie auch die Folgeschäden, die aus diesem Lock­down entstehen, uns über Jahre − auch nach Corona − begleiten werden“, sagte die CSU-Politikerin der Welt heute.

Anzeige

„Denken Sie mal an die Kinder von suchtkranken Eltern. Die sitzen plötzlich ganz alleine mit dem betrunkenen Vater oder Mutter da − ohne Hilfe von außen im schlimmsten Fall“, so Ludwig. „Das macht was mit den Kindern, auch in Zukunft. Mir ist wichtig, dass diesen Kids jetzt geholfen wird. Hier bin ich mit Vollgas dran.“

„Menschen, die ‚harte‘ Drogen konsumieren, gehen immer ein besonders hohes gesund­heitliches Risiko −für sich und andere − ein", sagte die Drogenbeauftragte.

„Das ist jetzt in Coronazeiten natürlich doppelt und dreifach gefährlich. Einen besseren Zeitpunkt aufzuhören − auch mit dem Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum übrigens − gab es selten“, sagte Ludwig. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER