NewsVermischtesCOVID-19-Ausbruch in Zwickauer Klinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

COVID-19-Ausbruch in Zwickauer Klinik

Donnerstag, 7. Mai 2020

Heinrich-Braun-Klinikum Zwickau /dpa

Zwickau – Am Heinrich-Braun-Klinikum (HBK) in Zwickau sind nach einem Ausbruch des Coronavirus SARS-CoV-2 16 Menschen erkrankt und zwei von ihnen gestorben. Wie das Krankenhaus heute mitteilte, infizierten sich neun Patienten und sieben Mitarbeiter auf der Station für Nierenkrankheiten.

Bei zwei Patienten habe es einen so schweren Krankheitsverlauf gegeben, dass sie an den Folgen gestorben seien. Beide Personen hätten multiple Vorerkrankungen gehabt.

Anzeige

Für die nephrologische Station wurde ein Aufnahmestopp verhängt. Zudem sei die be­troffene Station abgesperrt und mit Sicherheitsmaßnahmen entsprechend der COVID-19-Isolierstation ausgestattet worden, teilte das HBK mit.

Ausgangspunkt ist den Angaben zufolge eine Patientin, die symptomfrei entlassen wurde. Diese sei im Nachgang ambulant positiv auf das Virus SARS-CoV-2 getestet worden. Da­rüber sei die Klinik am 2. Mai informiert worden.

Daraufhin seien alle Mitarbeiter und Pa­tienten der Station getestet worden. Die infizier­ten Mitarbeiter sind laut HBK vier Pflege­kräfte, ein Arzt, ein Physiotherapeut sowie eine Reinigungskraft. Alle befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Die sieben positiv getesteten Patienten wurden auf die COVID-19-Isolierstation verlegt, teilte das Klinikum mit. Alle würden einen milden Krankheitsverlauf zeigen. Die nicht infizierten Patienten bleiben den Angaben nach auf der bisherigen Station.

Nachtests sowohl bei den Patienten als auch den Mitarbeitern sollen in den kommenden Tagen folgen. Nachbehandelnde Praxen der Dialysepatienten, die zur Risikogruppe ge­hören, seien informiert worden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Köln – Das Risiko für Infektionen mit dem Pandemievirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung ist bei einem großen Teil der Tumorpatienten erhöht: durch Komorbiditäten, durch
„Bei schnell wachsenden Tumoren müssen wir behandeln“
30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER