NewsAuslandSorge um Zugang für Frauen zu Verhütung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sorge um Zugang für Frauen zu Verhütung

Donnerstag, 7. Mai 2020

/TanyaJoy, stock.adobe.com

Straßburg – Die Menschenrechtskommissarin des Europarats fürchtet, dass Frauen in manchen europäischen Staaten angesichts der Coronakrise der Zugang zu Verhütungs­mitteln und Schwangerschaftsabbrüchen erschwert wird.

Hindernisse wie die hohen Kosten für Empfängnisverhütung seien in Zeiten wirtschaftli­cher Einschränkungen nun noch schwerer für Frauen zu überwinden, betonte Dunja Mija­tovic heute. Auch der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen sei durch Ausgangs- und Reisebeschränkungen schwieriger geworden, kritisierte sie.

Anzeige

Die Situation sei besonders besorgniserregend für Frauen und Mädchen, die in einem europäischen Staat lebten, in dem ein Schwangerschaftsabbruch illegal oder rechtlich eingeschränkt sei, so die Menschenrechtskommissarin. Sie nannte als Beispiels den EU-Staat Malta, in dem Schwangerschaftsabbrüche illegal sind.

Die Betroffenen könnten derzeit nur erschwert ins Ausland reisen, um die Behandlung dort zu bekommen, warnte Mijatovic. In Ländern, in denen Schwangerschaftsabbrüche legal sind, erschwere die Gesundheitskrise derzeit obligatorische Termine zur Beratung der Betroffenen zeitgerecht umsetzen zu können.

Die Staaten müssten dringend Hürden im Zugang zu einer sicheren Versorgung bei Schwangerschaftsabbrüchen abbauen, forderte Mijatovic. Dazu sollten beispielsweise ungerechtfertigt lange Wartezeiten vor einem Schwangerschaftsabbruch abgeschafft und Beratung auch per Telemedizin erlaubt werden. Notfallverhütung müsse auch ohne Re­zept zugänglich sein, so die Menschenrechtskommissarin.

Der Europarat mit Sitz im französischen Straßburg kümmert sich um den Schutz und die Einhaltung der Menschenrechte in seinen 47 Mitgliedsstaaten. Zu diesen gehören neben den EU-Ländern auch Staaten wie Großbritannien, die Türkei, Russland oder Aserbaid­schan. Der Europarat ist nicht Teil der Europäischen Union und agiert unabhängig davon. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER