NewsAuslandSorge um Zugang für Frauen zu Verhütung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sorge um Zugang für Frauen zu Verhütung

Donnerstag, 7. Mai 2020

/TanyaJoy, stock.adobe.com

Straßburg – Die Menschenrechtskommissarin des Europarats fürchtet, dass Frauen in manchen europäischen Staaten angesichts der Coronakrise der Zugang zu Verhütungs­mitteln und Schwangerschaftsabbrüchen erschwert wird.

Hindernisse wie die hohen Kosten für Empfängnisverhütung seien in Zeiten wirtschaftli­cher Einschränkungen nun noch schwerer für Frauen zu überwinden, betonte Dunja Mija­tovic heute. Auch der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen sei durch Ausgangs- und Reisebeschränkungen schwieriger geworden, kritisierte sie.

Anzeige

Die Situation sei besonders besorgniserregend für Frauen und Mädchen, die in einem europäischen Staat lebten, in dem ein Schwangerschaftsabbruch illegal oder rechtlich eingeschränkt sei, so die Menschenrechtskommissarin. Sie nannte als Beispiels den EU-Staat Malta, in dem Schwangerschaftsabbrüche illegal sind.

Die Betroffenen könnten derzeit nur erschwert ins Ausland reisen, um die Behandlung dort zu bekommen, warnte Mijatovic. In Ländern, in denen Schwangerschaftsabbrüche legal sind, erschwere die Gesundheitskrise derzeit obligatorische Termine zur Beratung der Betroffenen zeitgerecht umsetzen zu können.

Die Staaten müssten dringend Hürden im Zugang zu einer sicheren Versorgung bei Schwangerschaftsabbrüchen abbauen, forderte Mijatovic. Dazu sollten beispielsweise ungerechtfertigt lange Wartezeiten vor einem Schwangerschaftsabbruch abgeschafft und Beratung auch per Telemedizin erlaubt werden. Notfallverhütung müsse auch ohne Re­zept zugänglich sein, so die Menschenrechtskommissarin.

Der Europarat mit Sitz im französischen Straßburg kümmert sich um den Schutz und die Einhaltung der Menschenrechte in seinen 47 Mitgliedsstaaten. Zu diesen gehören neben den EU-Ländern auch Staaten wie Großbritannien, die Türkei, Russland oder Aserbaid­schan. Der Europarat ist nicht Teil der Europäischen Union und agiert unabhängig davon. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2020
Paris – Frauen in Frankreich bekommen die Antibabypille bis 31. Mai auch ohne neues Rezept. So soll sichergestellt werden, dass Frauen auch während der Einschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung
Corona: Antibabypille in Frankreich vorerst auch ohne neues Rezept
16. Januar 2020
Bonn – Das subkutane Verhütungsimplantat Implanon NXT ist für seine Migrationsbereitschaft im Körper bekannt. Seit der Zulassung wurden weltweit mehr als 100 Fälle bekannt, in denen das Implantat in
Korrekte Einlage soll Wanderung von Langzeitkontrazeptivum im Körper verhindern
21. November 2019
Kampala – Die weltweit aktive Hilfsorganisation Marie Stopes hat in Uganda hunderttausende schadhafte Kondome zurückgerufen. Betroffen seien zwei Chargen von je etwa 400.000 Präservativen, sagte David
Hunderttausende schadhafte Kondome in Uganda zurückgerufen
15. Oktober 2019
Mainz – Die Zahl der Menschen, die in Europa an einer Lungenembolie sterben, hat sich in den vergangenen 20 Jahren fast halbiert. Dies geht aus einer Auswertung der Mortalitätsdatenbank der
Lungenembolie: Mortalität sinkt, auffälliger Gipfel bei jüngeren Frauen
27. September 2019
Hannover – In Afrika südlich der Sahara kann jede zweite Frau, die eine Schwangerschaft verhindern möchte, nicht verhüten. Dadurch bekommen Frauen dort im Durchschnitt ein Kind mehr, als sie sich
Im südlichen Afrika kann jede zweite Frau nicht verhüten
19. September 2019
Bobigny – Neue Forschungsergebnisse, die auf der diesjährigen Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Barcelona vorgestellt wurden, zeigen, dass die Verhütungspille
Pubertät und Wechseljahre könnten Risiko für Diabetes Typ 2 beeinflussen
19. September 2019
Köln – Pille und Kondom sind nach wie vor die meistgenutzten Verhütungsmittel in Deutschland. Das hat eine Untersuchung im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ergeben.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER