NewsMedizinSoziale Isolation erhöht das Risiko einer Kranken­hauseinweisung wegen Atemwegser­krankungen bei Älteren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Soziale Isolation erhöht das Risiko einer Kranken­hauseinweisung wegen Atemwegser­krankungen bei Älteren

Donnerstag, 7. Mai 2020

/Yakobchuk Olena, stock.adobe.com

London – Soziale Isolation ist mit einem erhöhten Risiko einer Krankenhauseinweisung wegen Atemwegserkrankungen bei älteren Erwachsenen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des University College London in der Zeitschrift Thorax (DOI 10.1136/thoraxjnl-2019-214445).

Krankenhauseinweisungen aufgrund von Atemwegserkrankungen sind laut den Autoren in den vergangenen Jahren in Großbritannien 3 Mal so schnell gestiegen wie die Einweisungen aus anderen Gründen und betreffen unverhältnismäßig stark die sozial Schwachen in der Gesellschaft, einschließlich älterer Erwachsener.

Anzeige

Für ihre Studie analysierten die Forscher Krankenhausaufzeichnungen und Todesfall­statistiken von 4.478 Personen, die an der English Longitudinal Study on Ageing (ELSA), einer landesweit repräsentativen Langzeitstudie älterer Erwachsener, teilnahmen.

Die soziale Isolation wurde daran gemessen, ob diese Person allein lebte oder nicht (häusliche Isolation), wie viel sozialen Kontakt sie zu Freunden und Familie hatte (soziale Isolation) und wie viel soziales Engagement sie hatte, einschließlich ehrenamt­licher Arbeit, kultureller Aktivitäten und Engagement in Gemeinschaftsgruppen.

Die Einsamkeit wurde anhand einer validierten Skala gemessen. Die Wissenschaftler bezogen auch Informationen über weitere potentielle Einflussfaktoren ein. Dazu gehörten unter anderem das Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Bildung, Haushalts­einkommen, gesundheitliche Grundbedingungen und Lebensweise, zum Beispiel Rauchen und körperliche Aktivität.

Die durchschnittliche Beobachtungszeit betrug 9,5 Jahre. Etwa jeder zehnte (11 %) der Studienteilnehmer wurde wegen einer Atemwegs­erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert.

Laut der Studie waren Alleinleben und geringes soziales Engagement mit einem erhöhten Risiko von 32 % beziehungsweise 24 % für eine Krankenhauseinweisung wegen Atemwegserkrankungen verbunden. Dies war laut den Forschern unabhängig von anderen potenziell einflussreichen Faktoren, wie allgemeine Gesundheit und Lebensstil.

Die Autoren weisen daraufhin, dass es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, die als solche keine Ursachen kläre. Sie merken aber an, dass ihre Ergebnisse mit denen anderer Studien übereinstimmen, die soziale Isolation und Einsamkeit mit einem schlechteren Gesundheitszustand in Verbindung bringen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin − Viele ältere Menschen in Deutschland sind in der Coronakrise bei anhaltender sozialer Isolation von Vereinsamung bedroht. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie des
Studie sieht drohende Vereinsamung älterer Alleinstehender
1. April 2020
Hannover − Gesundheitsexperten weisen auf besondere Belastungen für an Depressionen erkrankte Senioren in der Coronakrise hin. Da diese aufgrund des Alters und von Vorerkrankungen zur
Depressive Senioren leiden unter Coronakrise
14. Januar 2020
Hannover – Immer mehr Senioren leiden wegen des Klimawandels an Heuschnupfen. Die Zahl der Allergiker sei bei Menschen ab dem mittleren Alter stark angestiegen, erklärte die Kaufmännische Krankenkasse
Immer mehr Senioren leiden an Heuschnupfen
27. Dezember 2019
Potsdam - Im Brandenburger Sozialministerium laufen die Vorbereitungen für den geplanten Seniorenbeauftragten. Im Januar gebe es ein Gespräch mit dem Landesseniorenrat, sagte Gabriel Hesse,
Gespräche für neues Amt des Seniorenbeauftragten in Brandenburg
12. Dezember 2019
Hamburg – Hamburg dehnt sein Projekt für Senioren-Hausbesuche auf alle Bezirke aus. 2020 werden deshalb 15.000 Senioren zum 80. Geburtstag ein Anschreiben der Gesundheitsbehörde mit einem Termin für
Hausbesuche in Hamburg werden ausgeweitet
15. November 2019
Pittsburgh – Stressarme Operationen wie die Reparatur eines Leistenbruchs und selbst sehr stressarme Eingriffe wie eine Blasenspiegelung können für gebrechliche Menschen zu einem tödlichen Risiko
Für gebrechliche Patienten gibt es keine sicheren Operationen
13. November 2019
Yokohama – Menschen, die über 110 Jahre alt werden – im Englischen als Supercentenarians bezeichnet – erfreuen sich im Laufe ihres Lebens meist guter Gesundheit. Eine mögliche Ursache für diese
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER