NewsAuslandHilfe für Äthiopien in Coronakrise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfe für Äthiopien in Coronakrise

Montag, 11. Mai 2020

/picture alliance, AA

Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich alarmiert über die Aus­breitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Afrika gezeigt und weitere Hilfen zur Pandemie­bekämpfung angekündigt.

So werde Äthiopien mit 120 Millionen Euro unterstützt, sagte der CSU-Politiker den Zei­tungen der Funke Mediengruppe. Dabei handele es sich um zweckgebundene Mittel zur Stabilisierung und dem Ausbau der Gesundheitsinfrastruktur. Bisher gebe es in dem Land mit seinen 110 Millionen Einwohnern gerade einmal 150 Intensivbetten.

Anzeige

Mit den Sofortmaßnahmen werde der Reformkurs des äthiopischen Präsidenten und Frie­densnobelpreisträgers Abyi Ahmed unterstützt, der Pressefreiheit, Korruptionsbekäm­pfung und wirtschaftliche Modernisierung spürbar vorangebracht habe.

„Diese Erfolge sind jetzt massiv gefährdet“, warnte Müller. „In Äthiopien sind die Exporte nach Europa um ein Drittel zurückgegangen. Fabriken schließen, 1,5 Millionen Jobs gehen bereits verloren. Viele Millionen Menschen rutschen in Armut ab.“

Der Minister verwies zudem auf Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation, wonach sich in Afrika innerhalb eines Jahres 30 bis 40 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infizieren könnten. Deutschland und Europa seien gefordert, „eine Katastrophe in Afrika zu verhindern“, appellierte Müller. Schon jetzt gebe es eine dramatische Hungersnot in vielen afrikanischen Staaten.

Für Millionen Menschen gehe es ums blanke Überleben. Die Coronakrise mache Ent­wick­lungserfolge von Jahren zunichte. „Wegbrechende Exporte und Einnahmen bedrohen die Stabilität ganzer Länder.“ Müller: „Wir müssen verhindern, dass ganze Länder bankrott gehen und sich Unruhen und Bürgerkriege entwickeln.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer werden offenbar vorerst nicht mehr in großer Runde über die Coronakrise beraten. Solche Gespräche würden im
Coronakrise: Keine gemeinsamen Absprachen mehr von Merkel und Länderchefs
26. Mai 2020
Saarbrücken − Im Saarland gelten ab sofort einheitliche Lockerungen in Pflege-, Reha- und Behinderteneinrichtungen. Dazu zählen unter anderem Besuche von Friseur und Fußpflege oder auch von
Saarland lockert Besuchsregelung in Heimen
26. Mai 2020
Köln − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rechnet mit einem bezahlbaren Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff „nahe am
Paul-Ehrlich-Institut erwartet bezahlbaren Coronaimpfstoff
26. Mai 2020
Magdeburg – Altenpflegekräfte in Sachsen-Anhalt sollen in diesem Jahr eine Prämie von bis zu 1.500 Euro bekommen. Das Land werde den vom Bund geplanten Bonus entsprechend aufstocken, sagte
Sachsen-Anhalt will Pflegebonus für Altenpflegekräfte aufstocken
26. Mai 2020
München − Alle Mitarbeiter, Patienten und Bewohner in Bayerns Kliniken, Pflege- und Altenheimen werden künftig regelmäßig auf Coronainfektionen getestet. Das hat das Kabinett heute in München
Bayern beschließt Reihentests für Sozialberufe und Schutzreserve
26. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung bereitet ein Ende der weltweiten Reisewarnung für Touristen ab dem 15. Juni für 31 europäische Staaten vor, wenn die Entwicklung der Coronapandemie es zulässt. Neben
Bundesregierung will Coronareisewarnung für 31 Länder aufheben
26. Mai 2020
Berlin – Die mit Luft gefüllte Lunge gilt eigentlich als schlecht sonografierbar. Für die Einschätzung sowie Verlaufskontrolle von COVID-19-Patienten in der Notaufnahme und auf der Intensivstation
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER