NewsPolitikCorona-Warn-App könnte zentrale Rolle spielen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Corona-Warn-App könnte zentrale Rolle spielen

Montag, 11. Mai 2020

/picture alliance, Hauke-Christian Dittrich

Kaiserslautern − Die geplante Corona-Warn-App kann dem Deutschen Forschungs­zentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zufolge eine zentrale Rolle beim Unterbrechen von In­fektionsketten spielen.

„Gerade jetzt, wo einige Beschränkungen gelockert werden, kann die App unglaublich wichtig sein“, sagte Paul Lukowicz, der Leiter des DFKI-Forschungsbereichs Eingebettete Intelligenz in Kaiserslautern.

Anzeige

„Falls nämlich erneut ein Infektionsherd aufflammen sollte, ist es ein Wettlauf mit der Zeit, bevor sich das Virus wieder so verbreitet wie beim ersten Mal. Und da ist jedes Werk­zeug, das Infektionsketten nachvollzieht, enorm wichtig“, sagte der Wissenschaft­li­che Direktor.

Eine solche App für das Handy soll in Deutschland und anderen Ländern zum Einsatz kommen. Sie erfasst, welche Smartphones einander nahegekommen sind. Die App kann dann Nutzer warnen, wenn sich später herausstellt, dass in ihrer Umgebung eine infizier­te Person war. Die Nutzer könnten dann in Quarantäne gehen. In Deutschland und den meisten anderen Ländern soll die Teilnahme freiwillig sein.

„Schon wenn 30 bis 40 Prozent die App nutzen, habe ich damit wohl zusätzlich 20 bis 30 Prozent der Infektionsketten unterbrochen“, sagte Lukowicz. „Das bedeutet − und das ist wichtig: Ich kann andere Einschränkungen lockern. Denn jede Art der Einschränkung hilft, dass sich das Virus weniger ausbreitet.“

Die App sei kein Wundermittel, betonte der Experte. „Wundermittel existieren nicht. Die App ist eine technische Lösung, ein Baustein unter vielen, der beitragen kann, Infektions­ketten zu unterbrechen. Dann können Sie Dinge lockern, die uns mehr weh tun als eine App.“

Die Bundesregierung hat vor kurzem den Software-Konzern SAP und die Deutsche Tele­kom mit der Entwicklung einer Corona-Warn-App beauftragt. Sie soll voraussichtlich im Juni zur Verfügung stehen.

Zugleich gibt es unter anderem eine Gruppe rund um das Beratungs­unternehmen PwC Deutschland und das DFKI, die nach eigenen Angaben bald eine App präsentieren wollen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Köln – Das Risiko für Infektionen mit dem Pandemievirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung ist bei einem großen Teil der Tumorpatienten erhöht: durch Komorbiditäten, durch
„Bei schnell wachsenden Tumoren müssen wir behandeln“
30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER