NewsPolitikBayerns Krankenhäuser kehren zur Normalität zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerns Krankenhäuser kehren zur Normalität zurück

Montag, 11. Mai 2020

/upixa, stock.adobe.com

München − Bayerns Krankenhäuser sind nach Angaben von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Mela­nie Huml (CSU) in der Coronakrise wieder auf dem Weg in den Normalbetrieb. Die positi­ve Entwicklung des Infektionsgeschehens lasses es zu, abgewogene Schritte in Richtung einer Rückkehr zum Regelbetrieb zu gehen, erklärte sie vorgestern.

Es sei wichtig, dass freie Kapazitäten schrittweise wieder für die reguläre gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung gestellt würden. Der Freistaat Bayern hatte die Krankenhäuser per Allgemeinverfügung im März verpflichtet, planbare Operationen wenn möglich zu verschieben und Kapazitäten für COVID-19-Patienten freizumachen.

Anzeige

„Es hat sich gezeigt, dass dieser Schritt richtig war“, betonte Huml. Die Kliniken in Bayern hätten zu jeder Zeit die Patientenversorgung auf höchstem Niveau sichergestellt.

Vorgestern trat eine neue Allgemeinverfügung in Kraft, die eine schrittweise Rückkehr zum Normalbetrieb ermöglichen soll, ohne aber ein mögliches Aufflackern des Coronain­fektions­geschehens außer acht zu lassen.

Reine Privatkliniken dürfen bereits in den Regelbetrieb zurückkehren. Für die Versorgung von gesetzlich Krankenversicherten zugelassene Häuser müssen zunächst noch 30 Pro­zent ihrer Intensivkapazitäten für Coronapatienten zur Verfügung stellen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER