NewsAuslandGroßbritannien will Alarmsystem einführen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Großbritannien will Alarmsystem einführen

Sonntag, 10. Mai 2020

/picture alliance / NurPhoto

London – Im Kampf gegen die Coronapandemie will Großbritannien ein neues Alarm­sys­tem einführen, das ähnlich dem bereits existierenden Terrorwarnsystem funktionieren soll. Damit sollten Behörden und Bevölkerung frühzeitig über einen Anstieg von Infektio­nen informiert werden, sagte Wohnungsbauminister Robert Jenrick heute.

Premiermi­nis­ter Boris Johnson wollte sich am Abend in einer Fernsehansprache an die Briten wenden, bereits zuvor warnte er: „Jetzt kommt der schwierigste Abschnitt.“ Das fünfstufige Corona-Alarmsystem solle von einem neuen Zentrum für Biosicherheit betreut werden, sagte Jenrick dem Sender Sky News. Es solle sowohl auf landesweitem als auch auf lokalem Niveau funktionieren.

Anzeige

Anhand der Daten könne dann auch entschie­den werden, wann und wo die Coronamaß­nahmen gelockert werden. „Derzeit ist das Land auf Stufe vier, fünf wäre die beunruhi­gendste", sagte Jenrick. Ziel sei es, so schnell wie möglich auf Stufe drei zu gelangen. Mit jeder Stufe nach unten sollten wirtschaftliche und andere Beschränkungen aufgehoben werden.

Das System ist zunächst nur für England geplant. Schottland, Wales und Nordirland soll­en nach dem Willen von Johnson folgen. Zuletzt war der Druck auf den Premierminister gewachsen, die Ende März erlassenen Kontaktbeschränkungen zu lockern.

Allerdings ist Großbritannien europaweit das Land mit den meisten Coronatodesfällen. Deshalb wurde erwartet, dass Johnson bei der Fernsehansprache heute Abend nur ge­ring­­fügige Lockerungen verkünden würde – unter anderem will er wohl die Öffnung von Gartencentern erlauben, was für die als „Blumennarren“ geltenden Briten zumindest symbolisch sehr wichtig wäre.

In der Tageszeitung Sun on Sunday warnte Johnson vor der Gefahr, dass die Lockerungen nun zu schnell erfolgten. „Wir sind über den Berg, aber nun müssen wir um so mehr auf­passen, jeden Schritt richtig zu setzen.“ Auch Bergsteiger wüssten, dass der Abstieg am gefährlichsten sei. „Du musst sicherstellen, nicht zu schnell zu rennen, nicht die Kontrolle zu verlieren und nicht zu stürzen.“

Unter anderem will Johnson Medienberichten zufolge aus der Regierungsaufforderung „Bleib' zu Hause“ ein „Bleib' aufmerksam“ machen, um unter anderem Wege zur Arbeit wieder normaler zu machen. Außerdem denke die Regierung langfristig über eine 14-tägige Quarantäne für alle aus dem Ausland Einreisenden nach, wenn die Grenzen wieder geöffnet würden, berichteten britische Medien.

Großbritannien ist von der Coronaviruspandemie besonders schwer getroffen, nur in den USA gibt es mehr Tote. Laut der Johns-Hopkins-Universität infizierten sich in Großbri­tann­ien mehr als 212.000 Menschen, mehr als 31.000 starben laut dem britischen Ge­sundheitsministerium. Auch Johnson selbst war schwer erkrankt. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER