NewsMedizinCOVID-19: Gute Ergebnisse mit Dreifachkombination bei milden Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Gute Ergebnisse mit Dreifachkombination bei milden Erkrankungen

Montag, 11. Mai 2020

/cassis, stock.adobe.com

Hongkong − Eine Kombinationsbehandlung mit Interferon beta-1b, Lopinavir/Ritonavir und Ribavirin, die alle 3 in Laborexperimenten gegen Betacoronaviren wirksam waren, hat in einer offenen Phase-2-Studie bei Patienten im Anfangsstadium einer COVID-19-Erkrankung gegenüber einer Monotherapie mit Lopinavir/Ritonavir die Dauer der Virusausscheidung deutlich verkürzt und auch die Symptome gelindert, wie aus den im Lancet (2020; doi: 10.1016/S0140-6736(20)31042-4) veröffentlichten Ergebnissen hervorgeht.

Da die Entwicklung von Medikamenten gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 noch längere Zeit dauern dürfte – wenn sie überhaupt gelingt– , wird derzeit untersucht, ob für andere Viruserkrankungen entwickelte Medikamente bei COVID-19 wirksam sind. Die bekanntesten Beispiele sind das Ebolamittel Remdesivir, das in Japan zugelassene Grippemittel Favipiravir und das Malariamittel Chloroquin.

Anzeige

Ein Team um Kwok-Yung Yuen von der Universität Hongkong hat sich daran erinnert, dass sie beim ersten SARS-Virus gute Erfahrungen mit dem HIV-Mittel Lopinavir-Ritonavir (einem Protease-Inhibitor) und dem früheren Hepatitis C-Mittel Ribavirin (einem Nukleosid-Analogon) gemacht hatten. Damals gelang es, die Rate der schweren SARS-Erkrankungen (Lungenversagen oder Tod) von 28,8 auf 2,4 % zu senken, wenn auch nur im Vergleich zu einer historischen Vergleichsgruppe (Thorax 2004; 59: 252-256).

Jetzt haben die Mediziner die Kombination um eine dritte Komponente erweitert. Interferon beta 1b hat in einem Tiermodell der dritten schweren Coronaerkrankung MERS eine günstige Wirkung erzielt, später aber in Kombination mit Ribavirin bei Patienten mit MERS nicht überzeugt.

In einer Phase-2-Studie wurden zwischen dem 10. Februar und dem 20. März an 6 Krankenhäusern in Hongkong 127 Patienten über 14 Tage entweder mit einer Dreifach­kombination aus Lopinavir/Ritonavir (400mg/100mg alle 12 Stunden) und Ribavirin (400mg alle 12 Stunden) und Interferon Beta-1b (maximal 3 Injektionen von 8 Mio. IE), oder mit einer Monotherapie aus Lopinavir/Ritonavir behandelt.

Wichtiges Einschlusskriterium für die Gabe von Interferon (und damit für die Dreier­kombination) war eine Symptomdauer von maximal 7 Tagen.

Das Ziel der Therapie war neben der Vermeidung von Komplikationen vor allem eine Verkürzung der Erkrankung. Wie Kwok-Yung berichtet, konnte die Dauer bis zum ersten negativen Nasopharynx-Abstrich (primärer Endpunkt der Studie) unter der Dreifach­therapie auf median 7 Tage verkürzt werden gegenüber median 12 Tagen in der Kontroll­gruppe. Die Hazard Ratio von 4,37 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,86 bis 10,24) hoch signifikant.

Auch die klinische Erholung wurde beschleunigt. Ein NEWS2-Score („National Early Warning Score“) von 0, der einer kompletten Symptomfreiheit entspricht, wurde in der Kombinationsgruppe nach median 4 Tagen gegenüber 8 Tagen in der Kontrollgruppe erreicht (Hazard Ratio 3,92; 1,66 bis 9,23). Ein SOFA-Score („Sequential Organ Failure Assessment“) von 0 (keine nachweisbare Organfunktionsstörung) wurde nach 3 versus 9 Tagen erreicht (Hazard Ratio 1,89; 1,03 bis 3,49). Die Patienten konnten die Klinik nach 9,0 versus 14,5 Tagen verlassen (Hazard Ratio 2,72; 1,2 bis 6,13).

Die Patienten waren zu Beginn der Studie nur leicht erkrankt (NEWS2 median 2 und SOFA 0). In beiden Gruppen konnte ein schwerer Krankheitsverlauf vermieden werden. Nur eine Patientin, eine 96 Jahre alte Frau in der Kontrollgruppe, musste intubiert und maschinell beatmet werden. Sie überlebte wie alle anderen Patienten auf den beiden Gruppen.

Die Dreifachkombination hat sich lau Kwok-Yung als sicher und gut verträglich erwiesen. Die Aussagekraft der Studie ist allerdings begrenzt, da keine schwer kranken Patienten behandelt wurden. Zu den Schwächen, auf die Sarah Shalhoub von der Schulich School of Medicine and Dentistry in London/Kanada hinweist, gehören auch die geringe Fallzahl und das offene Design der Studie.

Die Ärzte wussten, welche Medikamente sie gaben, was zu einer Ungleichverteilung der Patienten auf die Gruppen führen könnte. Ob die Behandlung auch bei schwer erkrank­ten Patienten wirksam ist, lässt sich laut der Editorialistin nicht aus den Ergebnissen ablesen. Dies sollte jetzt in weiteren Studien untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #3205
Wutzi
am Montag, 11. Mai 2020, 15:14

Lopinavir/Ritanivir

Schon die Monotherapiestudie mit scheinbar negativem Ausgang kann vermuten lassen dass die Substanz besser wirken würde wenn frühestmöglich angewendet. Man sollte dringend eine solche Studie bei Risikopatienten beginnen
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
Grüne wollen Gründung von „Pandemierat“
2. Juni 2020
Osnabrück – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme
SARS-CoV-2-Tests: Krankenkassen rechnen mit Milliardenkosten
2. Juni 2020
Berlin – Nach einer Demonstration auf dem Wasser mit Hunderten Booten trotz Coronabeschränkungen hat Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci scharfe Kritik geäußert. „Ich bin entsetzt über die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER