NewsHochschulenElektronische Patientenakte: Auswirkungen auf Abläufe im Krankenhaus untersucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Elektronische Patientenakte: Auswirkungen auf Abläufe im Krankenhaus untersucht

Dienstag, 12. Mai 2020

/metamorworks, stock.adobe.com

Köln – Wissenschaftler der Uniklinik Köln untersuchen zusammen mit Versorgungs­for­schern der Technischen Universität Dortmund und der Bergischen Universität Wuppertal die Auswirkungen einer elektronischen Patientenakte (ePA) auf die Arbeitsabläufe, das Arbeitsklima und die Patientenzufriedenheit im Krankenhaus.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben mit 1,26 Millionen Euro. „Mit diesem Projekt haben wir die Möglichkeit, Auswirkungen der Digita­li­sierung auf das System Krankenhaus, die Patienten sowie das Klinikpersonal wissen­schaft­lich zu untersuchen und Handlungsempfehlungen für den digitalisierten Klinikall­tag zu entwickeln“, erläutert der Projektleiter Holger Pfaff vom Institut für Medizinsozio­logie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR) der Humanwissen­schaftlichen und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln.

Anzeige

Welche Auswirkungen die ePA auf das Klinikpersonal, die interne Kommunikation, die Ar­beitsabläufe und insbesondere auf die Arzt-Patienten-Beziehung hat, sind Fragen, denen die Wissenschaftler nachgehen wollen. An drei teilnehmenden Krankenhäusern in Düss­el­dorf, Oberhausen und Wuppertal erfolgen dazu mehrere Beobachtungsstudien, Inter­views, Gruppendiskussionen und Dokumentenanalysen.

Die Forscher wollen zudem Patienten und das Personal in den Krankenhäusern befragen und ausgewählte Sekundärdaten auswerten. Das Projekt soll unter anderem aufzeigen, ob durch die Umstellung auf eine ePA die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter steigt und ihr Stresslevel sinken kann.

Außerdem will das Forschungsteam auf der Grundlage der Ergebnisse Hilfestellungen und Empfehlungen für Krankenhäuser entwickeln, die eine klinikinterne ePA einführen wollen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
Corona-Warn-App soll auch bei wenig Teilnehmern nützen
27. Mai 2020
Berlin − Die Mehrheit der Deutschen erwartet durch die Einführung einer elektronischen Patientenakte eine bessere medizinische Behandlung. 72 Prozent halten es für sinnvoll, dass dadurch alle
Mehrheit der Bevölkerung hält elektronische Patientenakte für sinnvoll
27. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Zentrums für Interstitielle und Seltene Lungenerkrankungen am Universitätsklinikums Gießen und Marburg (Standort Gießen, Medizinische Klinik II) wollen die Diagnostik bei
Europäische Förderung für Lungenforschung in Gießen
27. Mai 2020
Peking − In China sorgen Pläne für eine neue Gesundheits-App für die Zeit nach der Coronakrise für Aufregung. Die App, die in der Wirtschaftsmetropole Hangzhou im Osten Chinas entwickelt wurde,
Pläne für neue Gesundheits-App sorgen in China für Aufregung
26. Mai 2020
Berlin − Bei dem für Januar 2021 geplanten Start der elektronischen Patientenakte (ePA) könnte es einem Bericht zufolge zu Verzögerungen kommen. Die gesetzlich festgelegten Fristen für das
Bei elektronischer Patientenakte könnte es zu Verzögerungen kommen
26. Mai 2020
Berlin – „Mehr Mut bei der Gestaltung digitaler Medizin“ fordert der Marburger Bund (MB) vor der morgigen Anhörung des geplanten Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) im Bundestag. Dabei geht es dem
Verbände fordern Nachbesserungen am geplanten Patientendaten-Schutz-Gesetz
26. Mai 2020
Berlin – Innovative ambulante Versorgung findet in Deutschland in vielen kleinen Projekten statt. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat nun solche Ansätze zusammengetragen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER