NewsPolitikSpahn für konsequentes Durchgreifen vor Ort bei Neuinfektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn für konsequentes Durchgreifen vor Ort bei Neuinfektionen

Montag, 11. Mai 2020

/picture alliance, Oliver Dietze

Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Behörden in Ländern und Kommunen aufgefordert, im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 konsequent durch­zugreifen.

„Wir brauchen das beherzte, umfassende Vorgehen vor Ort“, betonte Spahn gestern Abend im heute journal des ZDF. Es sei sehr wichtig, alle Infektionen schnell nachzuvollziehen und Kontaktpersonen zu isolieren. Nur wenn in den Landkreisen sofort gehandelt werde, könne verhindert werden, dass die Zahlen auch bundesweit wieder anstiegen.

Anzeige

Der Bund hatte den Ländern vergangene Woche weitgehend freie Hand für die Lockerung der Auflagen gegeben. Vereinbart wurde aber eine Art Notfallmechanismus: Danach sollen in der betreffenden Region wieder strikte Beschränkungen greifen, wenn innerhalb einer Woche mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert werden.

Inzwischen sind fünf Orte in Deutschland bekannt, in denen diese Obergrenze über­schritt­en wird: die Stadt Rosenheim, die Landkreise Greiz und Sonneburg in Thüringen, Coesfeld in Nordrhein-Westfalen und Steinburg in Schleswig-Holstein.

Spahn verteidigte die Vereinbarung gegen Kritik. „Es wirkt doch“, sagte er. Wichtig sei, dass alle zusammenstünden. Die Debatte werde immer polarisierter, das zeigten auch die Demonstrationen gegen die Auflagen. Deshalb müsse die Politik die notwendigen Maßnahmen noch besser erklären und erläu­tern. Für Entwarnung sei es viel zu früh: „Wir sind noch immer mitten in dieser Pandemie“, mahnte Spahn.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat heute angesichts der Demonstrationen gegen Auflagen in der Coronakrise zur Vorsicht beim Umgang mit der Pandemie gemahnt. Das Gebot sei aber immer noch, sich an die geltenden Abstandsregeln zu halten.

Merkel sagte demnach weiter, erst in zwei bis drei Wochen werde man wissen, wie sich die vergangene Woche beschlossenen Lockerungen der Beschränkungen auf die Infekti­ons­zahlen auswirkten.

Sie habe zudem angekündigt, sich an diesem Mittwoch im Bundestag bei der Regierungs­befragung erneut zu den für die Bundesregierung relevanten Maßzahlen zur Einordnung des Pandemiegeschehens zu äußern. Merkel und der Bundesregierung war zuletzt vorge­halten worden, mit unterschiedlichen Kennzahlen für Verwirrung gesorgt zu haben.

Spahn (CDU) hob nach diesen Informationen in der Schalte hervor, Deutschland sei bis­lang auch deswegen so erfolgreich im Umgang mit der Pandemie gewesen, weil sich die Bürger an die Einschränkungen gehalten hätten. Er forderte die Menschen auf, die Hygie­nestandards weiterhin einzuhalten.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 13. Mai 2020, 08:33

Lächerlicher Auftritt eines inkompetenten Heilpraktikers

Mannomann Jurisch, was war das denn für ein Erguss? Selbstverständlich hat die Regierung das Recht, solche Maßnahmen anzuordnen und zu überwachen - auch solche, die vielleicht nicht immer notwendig sind. Und dass sich Wodarg getäuscht hat, ist schon so etwas von bewiesen, dass es keiner weiteren Diskussion mehr bedarf. Nachweise dafür gibt es zuhauf, einfach mal selbst suchen. Ich könnte mir vorstellen, dass auch Sie in der Homöopathie ein völlig unterschätztes Heilmittel für COVID-19 sehen, oder?
Avatar #760158
wilhem
am Dienstag, 12. Mai 2020, 16:01

Bessere Quelle?

https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/03/18/coronavirus-warum-die-aussagen-von-wolfgang-wodarg-wenig-mit-wissenschaft-zu-tun-haben
Avatar #760158
wilhem
am Dienstag, 12. Mai 2020, 15:56

Lieber Heilpraktiker

vielen Dank für Ihre freundliche Erklärung! Was ist denn Ihrer Meinung nach das CDC? Und wenn Sie bessere Vorschläge haben als nur Herrn Dr. Wodarg nachzuplappern, dann wäre ich dankbar. Da Sie ja nicht die dumpfe Masse sind, wissen Sie bestimmt, wie man sich SARS-CoV 2 annimmt.

Ich bin gespannt.
Avatar #688298
Heilpraktiker_Jurisch
am Dienstag, 12. Mai 2020, 15:52

lächerlicher Auftritt eines inkompetenten Politikers

Was dieser Politiker Spahn sich leistet ist groteskt und eine Frechheit zugleich. WER legt hier welche Höchstzahlen fest, mit welchem RECHT, mit welcher fachlichen Kompetenz? Die Regierung kann im Höchstfall einen Empfehlung für das Volk aussprechen, niemals aber solche Maßnahmen festsetzen und mit dragonischen Strafen drohen, wenn die Maßnahmen nicht eingehalten werden, Dieses Vorgehen ist nicht (!) durch das Grundgesetz gedeckt. Diese Regierung gehört angeklagt,...
#wilhelm: Ihr Quellen sind lächerlich, sie stellen, im Gegensatz zu Dr. Wodrag, Behauptungen auf ohne irgend welche Beweise zu liefern. Aber die nicht selbst denkende, dumpfe Masse quasselt es gern nach.
Der Spiegel nennt z.B. als Quelle seiner aussagen das CDC - wußte gar nicht, dass das CDC eine wissenschaftlich anerkannte Plattform ist. Das ist in etwa das gleiche, wie wenn Spahn sein Ge­sund­heits­mi­nis­terium behauptet, dass es nur 3 Bakterienstämme gibt, die den Menschen krank machen... Oh Mann, kümmern sie sich mal um wissenschaftliche Quellen ehe sie hier einen wissenschaftlich arbeitenden Menschen wie Dr. Wodrag als Falschinformanten betiteln.
Widerlegen SIE wissenschaftlich das von Dr. Wodrag gesagte... und zitieren sie hier keine Wurschtblätter oder öffentlich-rechtlose Systemsender
Avatar #760158
wilhem
am Dienstag, 12. Mai 2020, 15:31

So viel zum Thema Wodarg und Prof ist er nicht

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-die-gefaehrlichen-falschinformationen-des-wolfgang-wodarg-a-f74bc73b-aac5-469e-a4e4-2ebe7aa6c270

https://www.tagesspiegel.de/politik/faktencheck-wolfgang-wodarg-verbreitet-thesen-die-wichtige-tatsachen-ignorieren/25654104.html

Avatar #750576
heideroeslein
am Dienstag, 12. Mai 2020, 12:12

Ge­sund­heits­mi­nis­terium Spahn

Es wird Zeit, dass dieser Bankkaufmann seine Ratschläge für sich behält, da Er keinerlei medizinisches Wissen, geschweige denn ein Studium aufweisen kann. Alles, was er daherplappert, liest er ab oder redet nach dem Mund einiger "tollen" Experten, die keine Kritik dulden und wirklich renommierte Professoren und Ärzte, die ein echtes Fachwissen aufweisen können, in Grund und Boden "verdammen", um ihre Inkompetenz zu übertünchen. Es werden sogar Beiträge von hochkarätigen Wissenschaftlern, kaum dass sie im Netz erscheinen, GELÖSCHT! Ich spreche hier ganz besonders von Prof. Wodarg, der in seinem Beitrag ganz exakt erklärte,
worauf bei Untersuchungen (auch der verstorbenen Menschen) zu achten ist und was bisher unterblieben ist. Solch eine willkürliche darf nicht mehr länger hingenommen werden!!! Und, bitte, verschont uns mit dem "Experten " und "Ge­sund­heits­mi­nis­ter " . In meinen Augen ist er nur ein Dampfplauderer, der an überhöhtem Geltungsbedürfnis leidet.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – In Deutschland werden nach Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zurzeit gut 1,2 Milliarden Schutzmasken gelagert. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der
Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Schutzmasken
25. September 2020
Berlin – Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich an diesem Sonntagnachmittag mit den CDU-Ministern ihres Kabinetts treffen, um die aktuelle politische Lage zu besprechen. Im Mittelpunkt dürften die
Corona: Merkel trifft sich am Sonntag mit CDU-Kabinettsmitgliedern
25. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat den Bürgern angesichts steigender SARS-CoV-2-Fälle von Auslandsreisen in den Herbst- und Winterferien abgeraten. „Man kann ja auch Urlaub im Inland
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab
25. September 2020
Berlin – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, für die Risikobewertung in der SARS-CoV-2-Pandemie nicht nur die Zahl der Neuinfektionen zu
Laschet fordert neue Kriterien für Risikobewertung in Coronapandemie
25. September 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert einen neuen PCR-basierten Corona-Schnelltest, den Bosch entwickelt hat und bei dem das Ergebnis in 39 Minuten vorliegt. An einer
Forschungsministerium fördert Entwicklung von Corona-PCR-Schnelltest mit verkürzter Testzeit
25. September 2020
Köln – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat rechtliche Schritte gegen einen Mann eingeleitet, der ihn Ende August homophob beleidigt haben soll. Das meldete die Bild gestern mit Verweis auf
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn stellt Strafantrag wegen Beleidigung
25. September 2020
New York und Paris – Mehr als 10 % aller Patienten, die nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 eine schwere COVID-19 entwickeln, haben laut einer Studie in Science (2020; DOI: 10.1126/science.abd4585)
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER