NewsVermischtesInfektionszahlen in Coesfeld weiter gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Infektionszahlen in Coesfeld weiter gestiegen

Montag, 11. Mai 2020

Das Virus SARS-CoV-2 hat sich im Schlachtbetrieb Westfleisch in Coesfeld ausgebreitet. /picture alliance, Kirchner

Coesfeld − Im Kreis Coesfeld sind die Infektionszahlen nach einem Coronaausbruch in einem Fleischbetrieb weiter gestiegen. Gestern seien im Kreisgebiet 780 nachge­wiesene Ansteckungen verzeichnet worden, 35 mehr als vorgestern, sagte ein Kreissprecher.

Laut Robert-Koch-Institut lag die Zahl der Neuinfektionen im Kreis bei knapp 96 und da­mit deutlich über der festgelegten Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Ein­wohner in den vergangenen sieben Tagen.

Anzeige

Viele der von heute an landesweit geplanten Lockerungen der Auflagen etwa für Gast­stätt­­en und Geschäfte werden damit im Kreis um eine Woche verschoben, wie der Kreis ankündigte.

Unter den Betroffenen im Kreis Coesfeld sind zahlreiche Infizierte aus dem Westfleisch­werk. 952 der rund 1.200 Mitarbeiter seien dort bereits getestet worden, sagte ein Spre­cher des Unternehmens. Der Standort bleibe weiter geschlossen.

Wie Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) heute in Düsseldorf mitteilte, wurden 249 der untersuchten Beschäftigten positiv auf das Coronavirus getestet. Bei 476 Beschäftigten verlief der Test demnach negativ, 278 Testergebnisse standen zunächst noch aus.

Laumann (CDU) forderte von den Schlachthofbetreibern ein schlüssiges Hygienekonzept. Dabei gehe es nicht allein um den Betrieb, sondern auch um die Wohnsituation der Ar­bei­ter und um den Transport von der Wohnung zum Schlachthof, sagte der Minister. Ver­ant­wortung auf Subunternehmer zu verschieben, sei inakzeptabel.

Statt sich damit zu beschäftigen, wie Schlachthofschließungen nach Coronainfektionen vor Gericht gekippt werden könnten, sollten sich die Schlachthofbetreiber lieber mit Hygienekonzepten beschäftigen, unterstrich der Minister.

Gestern hatte es unter anderem auch Massentests in einem Westfleischbetrieb in Hamm gegeben. Rund 1.000 Mitarbeiter seien dort getestet worden, die übrigen sollten heute folgen, sagte der Westfleisch-Sprecher. Ergebnisse zu den Tests in Hamm gab es heute zunächst noch nicht. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Köln – Das Risiko für Infektionen mit dem Pandemievirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung ist bei einem großen Teil der Tumorpatienten erhöht: durch Komorbiditäten, durch
„Bei schnell wachsenden Tumoren müssen wir behandeln“
30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER