NewsVermischtesJedes Jahr rund 1.500 Tote wegen asbestassoziierter Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jedes Jahr rund 1.500 Tote wegen asbestassoziierter Erkrankungen

Dienstag, 12. Mai 2020

/dpa

Dortmund – Obwohl die Verwendung von Asbest seit 1993 in Deutschland untersagt ist, sterben hierzulande jedes Jahr mehr als 1.500 Menschen an den Folgen einer Berufs­krank­heit durch Asbest – zwischen 1990 und 2017 waren es insgesamt mehr als 34.000 Menschen.

Die Kosten für die medizinische Versorgung und Rentenzahlung für Asbesterkrankte und deren Angehörige lagen in den Jahren 1990 bis 2016 bei etwa 8,3 Milliarden Euro. Das berichtet die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in der zweiten Auflage der Publikation „Nationales Asbest Profil Deutschland“.

Anzeige

Danach sind zwischen 2001 und 2016 schätzungsweise 6,3 Millionen Tonnen asbesthalti­ger Abfall in Deutschland angefallen. Immer noch seien in Deutschland mehr als 37 Millionen Tonnen asbesthaltiges Material verbaut, meist in Form von Asbestzement.

Asbest ist ein Naturstoff, der als „Mineral der tausend Möglichkeiten“ seit mehr als 100 Jahren Verwendung gefunden hat. Mehr als 3.000 Produkte wurden laut BAuA aus Asbest hergestellt. Asbest wird auch heute noch in den Staaten der Russischen Föderation, in der Volksrepublik China, Kasachstan und Brasilien abgebaut.

Etwa 650.000 Beschäftigte waren Ende 2017 in Deutschland aktuell oder in der Vergan­genheit Asbest ausgesetzt. Mehr als 100.000 Beschäftigte arbeiten auch heute noch mit dem Risiko, Asbest ausgesetzt zu sein. Insbesondere beim Abriss oder Umbau von Ge­bäuden kann Asbest freigesetzt werden.

Eine besondere Problematik stellen dabei die Arbeiten an verdeckten asbesthaltigen Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern dar. Sie könnten unter Umständen ohne die erfor­derlichen Arbeitsschutzmaßnahmen durchgeführt werden. Hier sind laut der BAuA vor allem die rund 750.000 Handwerker im Ausbaugewerbe betroffen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
München – Betriebsärzte können Arbeitnehmer nur versorgen, wenn sie einen Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA) haben. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
Betriebsärzte wollen Gleichberechtigung bei der elektronischen Patientenakte
8. Mai 2020
Berlin – Der Bundestag hat gestern mit dem siebten Sozialgesetzbuch-IV-Änderungsgesetz ein Paket beschlossen, dass auch neue Regeln für Berufskrankheiten festlegt. So soll künftig der
Bundestag beschließt neue Regeln für Berufskrankheiten
4. Mai 2020
Berlin – Die Zahl der Arbeitsschutzkontrollen in deutschen Betrieben ist weiter gesunken. 2018 machten die zuständigen Länderbehörden 167.000 Betriebsbesichtigungen, nachdem es 2017 knapp 183.000
Zahl der Arbeitsschutzkontrollen in Betrieben sinkt weiter
16. April 2020
Berlin – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist 2019 gegenüber 2018 um 0,4 Prozent auf 873.971 gesunken. Auch bei den Wegeunfällen gab es einen Rückgang: Ihre Zahl sank um 0,9 Prozent auf
Zahl der Arbeitsunfälle weiter zurückgegangen
15. April 2020
Düsseldorf – Auf die besondere Rolle von Betriebs- und Werksärzten bei der Exitstrategie heraus aus der Coronakrise haben der Verband Freier Berufe (VFB) im Lande Nordrhein-Westfalen, die Ärztekammer
COVID-19: Arbeitsmediziner sollen Hygienepläne für Betriebe freigeben
15. April 2020
Dortmund – Ein Mesotheliom des Hodens muss, wie alle anderen Mesotheliome auch, immer den Unfallversicherungsträgern als Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit gemeldet werden. Darauf hat
Mesotheliom des Hodens immer als mögliche Berufskrankheit melden
8. April 2020
Berlin – Eine SARS-CoV-2-Infektion ist im Regelfall kein Arbeitsunfall, auch nicht für Ärzte, Pflegekräfte und andere Gesundheitsberufler. Anders verhält sich bei der Frage nach einer Berufskrankheit.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER