NewsPolitikGesundheits­ministerkonferenz wird verschoben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­ministerkonferenz wird verschoben

Freitag, 22. Mai 2020

Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, und Dilek Kalayci (SPD), Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. /picture alliance, Kay Nietfeld

Berlin − Die diesjährige Konferenz der Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder (GMK) Mitte Juni fällt als persönliches Treffen der 16 Ressortchefs in Berlin aus. Die übliche GMK-Konfe­renz werde „nicht ersatzlos abgesagt, sondern lediglich verschoben“, teilte die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes () mit.

Die Konferenz soll demnach „zu einem späteren Zeitpunkt, voraussichtlich im Spätsomm­er oder Frühherbst, nachgeholt werden – gegebenenfalls als Videokonferenz.“ Zuvor war verlautet, die diesjährige Konferenz unter der amtierenden GMK-Vorsitzenden, der Berli­ner Senatorin Dilek Kalayci (SPD), falle ganz aus.

Anzeige

Die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder besteht aus mehreren persönlichen Zu­sammenkünften von Ressortchefs und Staatsministern im Laufe eines Jahres. Der Vorsitz wechselt jährlich. 2020 ist Berlin an der Reihe, 2021 folgt Bayern.

Mehrere Landesministerien erklärten auf Anfrage des , dass die persönliche Konferenz derzeit nicht unbedingt nötig sei, da man sich wegen der Pandemie mehrfach wöchent­lich per Telefonkonferenz abstimme. So finden oftmals montags, mittwochs und freitags Konferenzen unter der Leitung der Berliner Senatorin statt, heißt es.

Das Ministerium in NRW schreibt dazu: „Die Gesundheitsressorts der Länder und das BMG stehen in der aktuellen Lage im engen kontinuierlichen Austausch, um die Handlungs­not­wendigkeiten der Pandemie abzustimmen und gemeinsame Maßnahmen zu vereinba­ren.“

Die Berliner Senatsverwaltung schreibt auf Anfrage: „Auf Initiative und unter dem Vorsitz der GMK-Vorsitzenden, Senatorin Dilek Kalayci, finden seit März 2020 wöchentlich bis zu fünf Telefonschaltkonferenzen statt, an denen alle Landesminister­innen und -minister und auch der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter teilnehmen.“

Auf der GMK-Konferenz diskutieren die Länderressortchefs oftmals bis zu 30 verschie­de­ne gesundheitspolitische Themen und richten ihre Beschlüsse und Forderungen an die Bundespolitik. An der zweitägigen Konferenz nimmt auch meist der Bundesgesundheits­minister teil.

Im vergangenen Jahr, als Sachsen turnusgemäß der Länderkonferenz vorsaß, waren bei­spielsweise die Digitalisierung und die Beteiligung der Länderwünsche sowie die Strei­chung des Schulgeldes für Pflegeberufe Hauptthemen.

Damals kün­digte die Berliner Senatorin Kalayci an, sich in ihrem Vorsitzjahr den Zugang zur Gesund­heitsversorgung für Menschen, die keinen Versicherungsschutz haben, adress­ieren zu wollen. Anfang des Jahres hatte Kalayci auch angekündigt, sie wolle sich mit den Auswirkungen des Klimawandel auf die Gesundheit der Menschen beschäftigen.

Die Themen der Länder seien noch auf einer Sitzung der Amtsleiter der Ministerien An­fang März in Berlin besprochen worden, heißt es aus Berlin. Um welche Themen es sich dabei handelt, ließen fast alle Landesministerien auf Nachfrage unbeantwortet. Aus NRW heiß es dazu: Die Bewältigung der Pandemie „hat gegenwärtig Priorität gegen über anderen gesundheitspolitischen Themen.“

Für Bayern erklärte Ministerin Melanie Huml (CSU) auf Anfrage: „Natürlich gibt es viele gesund­heitspolitische Themen, die uns in Bayern bewegen.“ Speziell sei dies die Digitali­sierung des Gesundheitswesens, die nicht nur in Pandemiezeiten eine Rolle spielten.

„Um das Gesundheitswesen bestmöglich für die Zukunft auszurichten, ist es mein Ziel die Tele­ma­tik­infra­struk­tur und die darauf basierenden Anwendungen bestmöglich im Sinne aller Beteiligten zu gestalten und den bestmöglichen Datenschutz herzustellen“, so die Ministerin.

Dies sei ein wichtiges Thema, das auf der Konferenz eingebracht werden solle. Bayern hat, so heißt es aus dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium in München, den Vorsitz der Bund-Län­der-Arbeitsgruppe Digitalisierung im Gesundheitswesen sowie den Vorsitz des Beirates der Gematik übernommen. Bayern wird ebenso 2021 Vorsitzland der GMK werden. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER