NewsMedizinCOVID-19: Hydroxychloroquin erweist sich in Studie erneut als wirkungslos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Hydroxychloroquin erweist sich in Studie erneut als wirkungslos

Dienstag, 12. Mai 2020

/picture alliance, Kevin E. Schmidt, Quad-City Times via ZUMA Wire

New York − Die hohen Erwartungen in das Malariamittel Hydroxychloroquin haben einen neuen Dämpfer erhalten. An einer größeren US-Klinik wurden die Behandlungen nach enttäuschenden Erfahrungen, die jetzt im New England Journal of Medicine (2020; DOI: 10.1056/NEJMoa2012410) vorgestellt wurden, eingestellt.

Nach Erfolgsberichten aus China und einer kleinen unkontrollierten Studie aus Frankreich hatten die Ärzte am Irving Medical Center in Manhattan Anfang März begonnen, COVID-19-Patienten mit Hydroxychloroquin zu behandeln. Da der öffentliche Druck hoch war, geschah dies nicht in einer randomisierten Studie, die den Stellenwert des Malaria-Medikaments hätte klären können.

Anzeige

Den Ärzten wurde vielmehr freigestellt, welche Patienten sie behandeln. Sie setzten das Mittel eher bei Patienten mit Vorerkrankungen wie Diabetes oder Hypertonie ein, und die Patienten waren schwerer erkrankt als die Patienten, die kein Hydroxychloroquin erhielten.

Der Pao2/Fio2-Quotient, ein Maß für die Lungenfunktion, war stärker abgefallen (223 gegenüber 360 in der Kontrollgruppe). Das C-reaktive Protein (125 versus 76 mg/l) und der Ferritinwert (785 versus 481) waren deutlich höher.

Bis zum 8. April 2020 wurden insgesamt 811 Patienten mit Hydroxychloroquin behandelt. Es dürfte sich damit um eine der weltweit größten Behandlungsserien handeln. Wie das Team um Neil Schluger berichtet, sind trotz der Behandlung mit Hydroxychloroquin 262 Patienten (32,3 %) an COVID-19 gestorben oder werden weiter maschinell beatmet.

Von den 565 Patienten, die nicht mit Hydroxychloroquin behandelt wurden, haben 84 Patienten (14,9 %) diesen Endpunkt erreicht. Schluger ermittelt eine Hazard Ratio von 2,37 mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,84 bis 3,02. Die Patienten hatten demnach ein mehr als doppelt so hohes Risiko auf einen ungünstigen Ausgang.

Die Klinik hat aufgrund dieser Erfahrungen die Empfehlung zum Einsatz von Hydroxy­chloroquin zurückgezogen, auch wenn eine Multivariat-Analyse die Erfahrungen relativiert. Nach Berücksichtigung von Patienteneigenschaften, Lungenerkrankungen und Laborwerten betrug die Hazard Ratio 1,00 (0,76 bis 1,32).

Demnach hat Hydroxychloroquin den Patienten nicht geschadet, allerdings auch nicht genutzt. Verschiedene Propensity-Score-Analysen, die versuchen, nur Patienten mit gleichen Eigenschaften gegenüber zu stellen, kamen zu dem gleichen Ergebnis (Hazard Ratio 1,04; 0,82 bis 1,32). Auch für den zusätzlichen Einsatz des Antibiotikums Azithromycin, der in der französischen Studie die Ergebnisse verbessert hatte, war kein Nutzen erkennbar (Hazard Ratio 1,03; 0,81 bis 1,31).

Die Erfahrungen am Irving Medical Center und an anderen Kliniken werden vermutlich dazu führen, dass Hydroxychloroquin nicht mehr zur Behandlung von COVID-19 eingesetzt wird. Schluger fordert, dass der mögliche Nutzen (und auch die potentiellen Risiken, die sich vor allem aus einer QT-Verlängerung im EKG ergeben) in einer randomisierten Studie überprüft werden sollten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #763554
shelly98
am Mittwoch, 13. Mai 2020, 22:02

"Quellenprüfer"

Witzig, dass ausgerechnet jemand namens "Quellenprüfer" jegliche Quellen für seine mehr als zweifelhaften Äußerungen schuldig bleibt.
Avatar #748250
Julian_Haegele
am Dienstag, 12. Mai 2020, 22:56

@Quellenprüfer

Hallo Quellenprüfer,
bitte nennen Sie doch die Quellen Ihrer Aussage: Entsprechende wissenschaftliche Studien, die nach peer review Verfahren publiziert wurden und die „offizielle“ Stelle (Fachgesellschaft?), die diese Empfehlung ausgesprochen hat. Die Empfehlung des POTUS würde ich jetzt mal ausklammern. Mir ist bzgl. dieses Medikamentes nur gegenteiliges bekannt. Danke!
Avatar #735550
rp__bt
am Dienstag, 12. Mai 2020, 18:53

Wenn der Patient mit einem Bein im Grab steht...

...brauche ich es freilich nicht mehr zu geben.
Avatar #828731
Quellenprüfer
am Dienstag, 12. Mai 2020, 18:25

Zeitverzögert

Leider scheinen wir hier immer noch hinterher zu hinken. Es ist mittlerweile offiziell bestätigt, dass hcq der Verlauf abschwächt, wenn es früh gegeben wird. Bei schweren Verläufen wird davon abgesehen, d.h. nicht dass es nicht wirkt. Der Artikel wird viele verwirren.
Avatar #828696
Asalviano
am Dienstag, 12. Mai 2020, 14:13

Hidroxicloroquina

Hcq é para usar entre o primeiro e terceiro dia dos sintomas antes que fique grave. Depois disso não faz efeito. usar predisolona com outras drogas quando está em estágio grave.
Avatar #650150
0815doc
am Dienstag, 12. Mai 2020, 13:04

Und erneut...

... eine „Studie“, die in „normalen“ Zeiten niemals so durchgeführt werden würde (keine Kontrollgruppe etc.). - mit schwer beschränkter Aussagekraft, dafür wird es im NEJM publiziert und sicher gut zitiert...
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
Grüne wollen Gründung von „Pandemierat“
2. Juni 2020
Osnabrück – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme
SARS-CoV-2-Tests: Krankenkassen rechnen mit Milliardenkosten
2. Juni 2020
Berlin – Nach einer Demonstration auf dem Wasser mit Hunderten Booten trotz Coronabeschränkungen hat Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci scharfe Kritik geäußert. „Ich bin entsetzt über die
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER