NewsPolitikFDP kritisiert Festhalten an Blutspenderegeln für Homosexuelle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP kritisiert Festhalten an Blutspenderegeln für Homosexuelle

Dienstag, 12. Mai 2020

/ninsiri, stock.adobe.com

Berlin − Die FDP im Bundestag kritisiert, dass homo- und bisexuelle Männer weiterhin Beschränkungen beim Blutspenden unterliegen. Der Passus dazu im Entwurf zum Zweiten Pan­demiegesetz sei nur Augenwischerei, sagte die FDP-Gesundheitsexpertin Katrin Helling-Plahr heute.

In dem Gesetzentwurf ist festgehalten, dass regelmäßig kontrolliert und aktualisiert wer­den soll, warum bestimmte Gruppen von der Blutspende zurückgestellt werden. Dadurch werde die gegenwärtige Gesetzeslage jedoch nur manifestiert, ohne dass sich tatsächlich etwas ändere, kritisierte Helling-Plahr.

Anzeige

Bislang müssen Personen ein Jahr lang von der Blutspende zurückgestellt werden, wenn ihr „Sexualverhalten ein gegenüber der Allgemeinbevölkerung deutlich erhöhtes Übertra­gungsrisiko“ zum Beispiel für HIV birgt, wie es in der Richtlinie der Bundes­ärzte­kammer und des Paul-Ehrlich-Instituts heißt.

Aufgezählt werden anschließend Heterosexuelle mit häufig wechselnden Partnern, Pros­tituierte, „Männer, die Sexualverkehr mit Männern haben (MSM)“ und „transsexuelle Per­sonen mit sexuellem Risikoverhalten“.

Nach Ansicht von Helling-Plahr betreibt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) da­mit „reine Schaufensterpolitik, die sich gut anhört und den betroffenen Menschen Hoffnung macht, aber in der Praxis rein gar nichts verändert“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER