NewsAuslandBehörde sieht keine erhöhte Ansteckungsrate in Norwegen durch Schulöffnungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Behörde sieht keine erhöhte Ansteckungsrate in Norwegen durch Schulöffnungen

Dienstag, 12. Mai 2020

Drittklässler der Schule sitzen mit großen Abstand zueinander im Unterricht. /picture alliance, Heiko Junge, ntb

Oslo – Die Wiedereröffnung von Kindergärten und Grundschulen im April hat nach Anga­ben der norwegischen Gesundheitsbehörden nicht zu einer beschleunigten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus geführt.

„Wir haben bisher noch nicht bemerkt, dass sich die Öffnung von Schulen und Kitas nega­tiv auf die epidemiologische Situation ausgewirkt hätte“, sagte Frode Forland vom norwe­gi­schen Institut für öffentliche Gesundheit gestern bei einer Pressekonferenz in Oslo.

Anzeige

Als eines der ersten Länder Europas hatte Norwegen am 20. April die Kindergärten wie­der geöffnet, eine Woche später folgten die Grundschulen. Die Wiedereröffnung hatte vor allem bei den Eltern Besorgnis ausgelöst. Eine Seite mit dem Namen „Mein Kind sollte kein Versuchskaninchen für COVID-19 sein“ im Onlinedienst Facebook hat mittlerweile 27.000 Mitglieder.

Hätten sich die Öffnungen negativ ausgewirkt, wäre dies inzwischen durch einen Anstieg bei der Zahl der Neuinfektionen sichtbar geworden, erklärte Forland nun. Gleiches gelte für Friseursalons, Physiotherapeuten und andere Gesundheitsdienste, die ebenfalls seit dem 27. April öffnen dürfen.

„Aber es könnte noch etwas früh sein, um irgendwelche Auswirkungen auf die Kranken­hauseinweisungen zu erkennen, und wir beobachten die Situation sehr genau“, fügte er hinzu. In dieser Woche öffnen in Norwegen auch die weiterführenden Schulen wieder.

Die Öffnung von Kindergärten und Schulen unterliegt strengen Hygienevorschriften: Die Kinder werden in kleinen Gruppen betreut – unter Wahrung von Abstandsregeln und re­gelmäßiger Handhygiene. Der Unterricht findet möglichst im Freien statt.

Am Sonntag wurden in Norwegen mit seinen 5,4 Millionen Einwohnern offiziell nur sie­ben Neuansteckungen gemeldet. Damit stieg die Gesamtzahl der Infektionsfälle auf knapp über 8.000. 224 Menschen starben bislang an der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760158
wilhem
am Montag, 18. Mai 2020, 18:04

Ausgewogen

Man sollte das richtig oder falsch ausgewogen sehen. Und es nähert sich offensichtlich an...

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/corona-bewaeltigung-schweden-und-deutschland-im-vergleich,Rz46DOF
Avatar #759489
MITDENKER
am Montag, 18. Mai 2020, 09:48

Good news

...aus Norwegen. Und diese Nachrichte gibt dem schwedischen Weg einmal mehr recht.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER