NewsVermischtesMassentest in Sonneberg gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Massentest in Sonneberg gestartet

Dienstag, 12. Mai 2020

/Jürgen Fälchle, stock.adobe.com

Sonneberg/Greiz – Der stark von der Coronapandemie betroffene Landkeis Sonneberg hat einen Massentest auf SARS-CoV-2 gestartet. Ein Team solle Abstriche von etwa 600 Beschäftigten des Gesundheitscampus in Sonneberg nehmen, sagte der Sprecher des Landratsamtes, Michael Volk, heute.

Begonnen habe die Aktion bereits am Vortag bei 180 Beschäftigten des dortigen Kran­ken­­hauses. Den Angaben nach wird in etwa zwei Tagen mit Ergebnissen gerechnet. Der­weil haben heute im Kreis Greiz wie angekündigt sechs Sanitäter der Bundeswehr als mobile Abstrichteams ihre Arbeit aufgenommen.

Anzeige

Beide Thüringer Landkreise sind derzeit regionale Brennpunkte der Coronapandemie in Deutschland. Im rund 58.000 Einwohner zählenden Kreis Sonneberg lag die Infektions­rate zuletzt bei mehr als 70 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Wo­che.

Bund und Länder haben eine Quote von 50 als Obergrenze festgelegt. Wird diese über­schritten, müssen Beschränkungskonzepte erarbeitet werden. Auch der Kreis Greiz reißt schon seit längerem die Marke. Beide Landratsämter wollten zunächst Empfehlungen des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums abwarten und dann über weitere Schritte zur Eindämmung der Ausbrüche beraten.

Als Schwerpunkt des aktuellen Ausbruchs im Kreis Sonneberg gilt der Gesundheitscam­pus in der knapp 24.000 Einwohner zählenden Kreisstadt. Dort befinden sich in direkter Nachbarschaft zum Krankenhaus auch ein Dialysezentrum, zwei Seniorenheime sowie Arztpraxen. Volk: „Leider verzeichnen wir hier eine Anhäufung von Infektionen bei Patien­ten und Personal.“ Ziel sei, die Infektionsketten zu unterbrechen und die Lage zu dees­ka­lieren.

Im Kreis Greiz waren schon zu Monatsbeginn 855 Mitarbeiter und Bewohner von sechs Pflegeheimen sowie einer Geriatrieklinik auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 getestet worden. Bei 47 von ihnen wurde das Virus nachgewiesen. Die übrigen, mehr als 800 Menschen werden nun nach Angaben des Landratsamtes wiederholt getestet. Dabei wird die Behörde von den Sanitätern der Bundeswehr unterstützt.

Als Schwerpunkt des Infektionsgeschehens im Kreis Greiz gelten die Pflegeheime. Daher hat Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) angekündigt, das bisher geltende Besuchs­ver­bot in den Heimen und Kliniken aufrechtzuerhalten. Den Angaben nach gibt es zehn weitere stationäre Pflegeeinrichtungen in dem Ostthüringer Landkreis. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER