NewsÄrzteschaftVerbände kritisieren mangelhafte Prävention von COVID-19-Risiko­faktoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Verbände kritisieren mangelhafte Prävention von COVID-19-Risiko­faktoren

Dienstag, 12. Mai 2020

/leszekglasner, stock.adobe.com

Berlin – Eine wirksame Prävention hätte viele coronarelevante Vorerkrankungen verhin­dern können. Darauf weist die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) hin – und kritisiert, dass die notwendigen politischen Rahmenbedingungen dazu fehlen.

„Diabetes, Herzerkrankungen und Tabakabhängigkeit sind alles Vorerkrankungen, die sich durch politische Maßnahmen verringern lassen“, sagte die Präsidentin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Monika Kellerer.

Anzeige

Doch die Bundesregierung habe jahrelang die Empfehlungen der Weltgesundheitsorgani­sa­tion (WHO) dazu ignoriert. „Auch deshalb sind nun mehr Menschen in Deutschland ge­fährdet, schwer an COVID-19 zu erkranken und zu sterben“, so die DDG-Präsidentin.

Die WHO hat Empfehlungen herausgegeben, wie politische Maßnahmen Risikofaktoren vermindern können. Laut DANK wären damit etwa 60 bis 80 Prozent der Diabetesfälle ver­meidbar. Doch Deutschland habe bisher viele solcher verhältnispräventiven Maßnah­men wie eine Steuer auf gezuckerte Produkte oder Werberegulierungen für Dickmacher verweigert.

„Deutschland hinkt in vielen Bereichen der Prävention hinterher. Das rächt sich jetzt. Wir brauchen daher dringend auch eine Diskussion darüber, wie wir die Risiken für diese Vor­erkrankungen dauerhaft senken können“, forderte Kellerer.

Das Beispiel Rauchen nannte in diesem Zusammenhang Ute Mons, Leiterin der Stabs­stelle Krebsprävention am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Durch den Tabakkonsum sterben in Deutschland rund 121.000 Menschen pro Jahr.

„Viele dieser vorzeitigen Todesfälle ließen sich durch effektive Tabakkontrollmaßnahmen verhindern wie das längst überfällige Verbot der Tabakaußenwerbung oder wiederholte, spürbare Tabaksteuererhöhungen“, sagte sie. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #767798
Cryonix
am Dienstag, 2. Juni 2020, 12:56

ausgerechnet das auch noch: rauchende COVID19 Patienten haben bessere Chancen

Die französischen Vermutungen, dass Nikotin evtl. eine wesentliche Rolle bei einer Rezeptorblockade spielen könnte, scheint sich indirekt zu bestätigen.
Study (1) from Israel finds:
"The risk of infection by COVID-19 appears to be reduced by half among current smokers."

Mit den jüngsten Ergebnissen könnte eine Empfehlung an die E-Zigarete eine überlegenswerte Chance darstellen, den bundesdeutschen Tabakkonsum wesentlich zu reduziern und zeitgleich dennoch eine COVID Prävention für rauchende Patienten mit vom Tabakrauch vorgeschädigter Lunge, sowie HK-Erkrankungen anzubieten.

(1) https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.06.01.20118877v1
Avatar #759489
MITDENKER
am Montag, 18. Mai 2020, 09:45

Guter Hinweis für die Politik

Die DDG-Präsidentin hat RECHT. Man möge diese Stellungnahme der Politik ins Stammbuch schreiben.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER