NewsÄrzteschaftNegative Testergebnisse in drei bis fünf Tagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Negative Testergebnisse in drei bis fünf Tagen

Dienstag, 12. Mai 2020

/picture alliance/dpa

München – Wer in Bayern auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden ist, erhält ein negatives Testergebnis mittlerweile innerhalb von drei bis fünf Ta­gen. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns hingewiesen. Wichtig sei allerdings, dass die getesteten Personen ihre Mobilfunknummer angegeben hätten – sie er­halten den negativen Testbefund dann per SMS. Anderenfalls werden die Personen per Brief kontaktiert.

Zuvor hatte es Unstimmigkeiten gegeben, weil die Testergebnisse später übermittelt wur­den. Außerdem beschwerten sich Patienten, dass die Wartezeit bei einem Anruf unter der 116117 zu lange sei.

Anzeige

„Wir haben die anfängliche Kritik sehr ernst genommen, dass die Rufnummer 116117 schwierig erreichbar sei und dass es teilweise zu lange gedauert hätte, bis die negativen Testergebnisse kommuniziert worden seien“, teilte der Vorstand der KV – Wolfgang Kromb­holz, Pedro Schmelz und Claudia Ritter-Rupp – jetzt mit.

Beide Themen seien mittlerweile durch eine erhebliche Kraftanstrengung aller Beteilig­ten innerhalb und außerhalb der KVB geklärt worden. So liegt die durchschnittliche War­tezeit unter der Rufnummer 116117 in Bayern momentan bei zwei bis drei Minuten.

Die KV wies darauf hin, dass mehr als 90 Prozent aller Tests in Bayern negativ ausfallen, so dass die KV bayernweit bislang rund 60.000 Menschen kontaktieren musste. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
5. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die in der Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vorgesehenen Veränderungen am Coronarettungsschirm begrüßt. Die
Rettungsschirm: Krankenhäuser drängen auf Umsetzung der Kompromissregelungen
5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 507 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Coronakrise 183.271
RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
5. Juni 2020
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat angesichts einer vorübergehenden „Fokussierung auf das Thema Corona“ angemahnt, verstärkt auch wieder anderen Baustellen des Gesundheitssystems in den Blick zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER