NewsPolitikBayern für härtere Strafen bei Cyberangriffen auf Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern für härtere Strafen bei Cyberangriffen auf Krankenhäuser

Mittwoch, 13. Mai 2020

/Pablo Lagarto, stock.adobe.com

München/Berlin − Hackerangriffe auf Krankenhäuser sollen nach dem Willen Bayerns künftig härter bestraft werden. Der Freistaat will über eine Bundesratsinitiative nicht nur erreichen, dass das Strafmaß für digitale Angriffe auf kritische Infrastrukturen angehoben wird − auch soll auf diesem Wege verhindert werden, dass die Täter wie bisher meist mit Geldstrafen davon kommen. Die nächste Sitzung der Länderkammer ist übermorgen in Berlin.

„Es muss im Strafgesetzbuch einen Unterschied machen, ob jemand das Einkaufsverhal­ten einer Einzelperson oder die sensiblen Daten eines Krankenhauses ausspäht“, sagte Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU) heute in München. Bisher liegt die Straf­ober­grenze bei drei Jahren.

Anzeige

Außerdem soll dem Antrag zufolge eine Strafschärfungsmöglichkeit für Computersabota­ge mit tödlichem Ausgang in das Strafgesetzbuch aufgenommen werden − etwa wenn Ge­räte auf einer Intensivstation nach dem Hackerangriff ausfallen.

„Härtere Strafrahmen nützen wenig, wenn die Täter aufgrund fehlender Befugnisse nicht identifiziert werden können“, sagte Eisenreich. Der Antrag setze sich daher mit Nach­druck dafür ein, bei Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturen die Möglichkeiten für Online-Durchsuchung, Telekommunikationsüberwachung und Verkehrsdatenerhebung gesetzlich zuzulassen oder zu erweitern.

„Cyberangriffe können zu erheblichen Störungen der öffentlichen Sicherheit, zu Versor­gungs­engpässen oder anderen schwerwiegenden Folgen führen“, betonte Eisenreich. In der Coronakrise zeige sich, wie sehr die Gesellschaft auf den störungs­freien Betrieb be­sonders von Krankenhäusern und anderen kritischen Infrastrukturen wie Strom- und Wasserversorgung, Telekommunikation angewiesen sei.

Erst im März hätten nach einem Cyberangriff sämtliche IT-Systeme in der Universitätsklinik im tschechischen Brünn (Brno) heruntergefahren, Operationen abgesagt und Pa­tienten in andere Häuser verlegt werden müssen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #791277
boe2020
am Donnerstag, 14. Mai 2020, 09:18

Mehr gutes IT-Personal und mehr Geld für Sicherheitsausstattung

Auch hier wird wieder vergessen den Krankenhäusern viel mehr Geld für mehr gutes IT-Personal und für die notwendige Sicherheitsaustattung in Form von Software, Hardware und Dienstleistern zur Verfügung zu stellen.
K. Boettger
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin − Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat die Verzögerungen bei der Corona-Warn-App für Deutschland kritisiert. „Die Schwierigkeiten bei der Entwicklung der Corona-Warn-App
Weiter Kritik an Verzögerungen bei Corona-Warn-App
27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Die Mehrheit der Deutschen erwartet durch die Einführung einer elektronischen Patientenakte eine bessere medizinische Behandlung. 72 Prozent halten es für sinnvoll, dass dadurch alle
Mehrheit der Bevölkerung hält elektronische Patientenakte für sinnvoll
26. Mai 2020
Berlin − Bei dem für Januar 2021 geplanten Start der elektronischen Patientenakte (ePA) könnte es einem Bericht zufolge zu Verzögerungen kommen. Die gesetzlich festgelegten Fristen für das
Bei elektronischer Patientenakte könnte es zu Verzögerungen kommen
26. Mai 2020
Berlin – „Mehr Mut bei der Gestaltung digitaler Medizin“ fordert der Marburger Bund (MB) vor der morgigen Anhörung des geplanten Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) im Bundestag. Dabei geht es dem
Verbände fordern Nachbesserungen am geplanten Patientendaten-Schutz-Gesetz
22. Mai 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bald die Grundlage für mehr Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 in Krankenhäusern und Pflegeheimen schaffen. „Mein Ziel ist es, noch im Mai
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER