NewsMedizinBrivudin: BfArM warnt erneut vor tödlicher Wechselwirkung mit Zytostatika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brivudin: BfArM warnt erneut vor tödlicher Wechselwirkung mit Zytostatika

Donnerstag, 14. Mai 2020

/winyu, stock.adobe.com

Amsterdam/Berlin − Da das Herpes-Virostatikum Brivudin den enzymatischen Abbau von Zytostatika aus der Gruppe der Fluoropyrimidine hemmt, kann es bei einem kombinierten Einsatz zu einer tödlichen Überdosierung des Zytostatikums kommen. Die seit langem bekannte Wechselwirkung wird offenbar immer wieder übersehen, weshalb der Hersteller erneut in einem Rote-Hand-Brief darauf hinweisen muss.

Die pharmakologische Interaktion beruht auf der Hemmung des Enzyms Dihydropyrimi­din­-Dehydrogenase (DPD) durch den Brivudin-Metaboliten Bromovinyluracil. Da DPD für den Abbau von Pyrimidin-basierten Arzneimitteln wie Fluorouracil, Capecitabin, Tegafur und Flucytosin zuständig ist, kommt es bei einer gleichzeitigen oder zeitnahen Verord­nung zu einem Anstieg der Fluoropyrimidin-Konzentration. Die Wirkung des Zytosta­tikums wird gesteigert, unter Umständen mit tödlichen Konsequenzen.

Die Wechselwirkung ist seit langem bekannt. Es gab bereits einen früheren Rote-Hand-Brief und die Fachinformation enthält einen umrahmten Warnhinweis. Er weist eindring­lich darauf hin, dass zwischen der Verordnung der beiden Wirkstoffe ein zeitlicher Abstand von mindestens 4 Wochen eingehalten werden muss.

Dennoch kommt es offenbar immer wieder zu Behandlungsfehlern. Der Pharmakovigi­lanz-Ausschuss PRAC der Europäischen Arzneimittel-Agentur ermittelte in einer Bewertung 243 unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW). In 173 UAW wurde ein kausaler Zusammen­hang als möglich und in 57 UAW als wahrscheinlich eingestuft. Die Inzidenz wurde auf (51 Fälle/58,1 Millionen Tagesdosierungen) geschätzt.

Dass es immer wieder zu Zwischenfällen kommt, dürfte damit zusammenhängen, dass eine Chemotherapie das Immunsystem schwächt, was zu einer Reaktivierung von Herpesviren führen kann. Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft beschrieb bereits 2006 einen typischen Fall.

Ein 75-jähriger Mann war wegen eines Rektumkarzinoms im Stadium III mit 4 Zyklen eines 5-FU enthaltenden Therapieregimes behandelt worden. Wenige Wochen später erkrankte er an einem Herpes zoster. Seine Hautärztin verordnete ihm Brivudin in der empfohlenen Dosierung von einer Tablette (125 mg) pro Tag über 7 Tage.

3 Tage nach Ende der Therapie mit Brivudin wurde der Patient zur Gabe eines weiteren Zyklus mit 5-FU stationär aufgenommen. Dort berichtete der Patient nicht, dass er kurze Zeit zuvor Brivudin eingenommen hatte. Er wurde regulär mit 5-FU behandelt und entlassen. 3 Tage später stellte er sich mit ausgeprägten Schleimhautläsionen im Krankenhaus vor.

Wegen seines schlechten Allgemeinzustandes wurde er stationär aufgenommen. Es kam zu einer ausgeprägten Leuko- und Thrombozytopenie. Trotz intensivmedizinischer Behandlung verstarb der Patient 3 Wochen später unter dem klinischen Bild einer Sepsis. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Alexandria – Ein nicht unerheblicher Anteil nicht-kleinzelliger Lungenkarzinome zeichnet sich durch Treibermutationen aus, die maßgeblich für das Wachstum des Tumors verantwortlich sind und sich
MET-mutiertes NSCLC: Savolitinib zeigt Wirksamkeit bei Exon-14-Mutation
3. Juni 2020
Alexandria – Mutationen des MET-Onkogens sind als Treibermutation bei einem kleinen Anteil von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen identifiziert worden. Inhibitoren der MET-Tyrosinkinase werden
NSCLC mit MET-Mutationen: Capmatinib bei hochgradiger MET-Amplifikation mäßig wirksam
3. Juni 2020
New York – Für Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), deren Tumorwachstum durch ein sogenanntes METex14-Skipping angetrieben wird, könnte es demnächst erstmals eine
Lungenkrebs: NSCLC mit METex14-Skipping spricht auf Behandlung mit Tepotinib an
3. Juni 2020
Alexandria – Das fortgeschrittene kleinzellige Lungenkarzinom hat eine schlechte Prognose, die sich erst in jüngster Zeit durch das Aufkommen der neuen immunonkologischen Therapien langsam zu
ES-SCLC: Kombination von Checkpoint-Inhibitoren nicht wirksamer als Einzelsubstanz mit Chemotherapie
3. Juni 2020
Alexandria – Die schlechte Prognose des fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinoms ist nach wie vor ein Problem. Immuncheckpoint-Inhibitoren bieten hier aufgrund der hohen Mutationslast dieser
Kleinzelliges Lungenkarzinom: Pembrolizumab im fortgeschrittenen Stadium in der Erstlinie wirksam
3. Juni 2020
Alexandria – Die Antiangiogenese mit Ramucirumab in Kombination mit einer Chemotherapie mit Gemcitabin kann das Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem Pleuramesotheliom und Rezidiv nach einer
Neue Zweitlinientherapie kann das Überleben von Patienten mit Pleuramesotheliom verbessern
3. Juni 2020
Alexandria – Beim kleinzelligen Lungenkrebs im Stadium III kann eine höhere Dosis Bestrahlung im Rahmen der Chemostrahlentherapie das Überleben verlängern, ohne mehr Strahlenschäden zu verursachen.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER