NewsAusland881 Todesfälle binnen 24 Stunden in Brasilien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

881 Todesfälle binnen 24 Stunden in Brasilien

Mittwoch, 13. Mai 2020

/picture alliance, Silvia Izquierdo, AP

Rio de Janeiro – Die Coronakrise wirkt sich in Brasilien immer verheerender aus. Gestern meldeten die Behörden eine Zahl von 881 neuen Todesfällen binnen 24 Stunden. Bislang starben damit nach offiziellen Angaben 12.400 Menschen an den Folgen der Erkran­kung mit SARS-CoV-2. Bei der Gesamtzahl der Infektionen überrundete Brasilien inzwischen Deutschland.

Die Zahl der bestätigten Infektionsfälle in Brasilien stieg bis gestern um weitere 9.258 auf 177.589. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin gab die Zahl der in Deutschland infizierten Menschen heute mit 171.306 an, die in Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 173.171 Infizierte. Damit steht Brasilien bei den Infektionen inzwischen an siebter Stelle nach den USA, Russland, Spanien, Großbritannien, Italien und Frankreich.

Anzeige

Das Virus SARS-CoV-2 hat sich laut der wissenschaftlichen Untersuchung in Südamerikas größtem Land bereits vor dem diesjährigen Karneval ausgebreitet - und damit noch vor der erstmaligen Veröffentlichung eines Ansteckungsfalls im Land. Die Ausbreitung habe etwa in der ersten Februarwoche begonnen, heißt es in der gestern veröffentlichten Untersuchung der Stiftung Oswaldo Cruz, dem führenden Gesundheitsinstitut des Landes.

Die Verbreitung des Erregers begann demnach mehr als 20 Tage, bevor erstmals in dem Land bei einem Rückkehrer aus Italien die Infektion diagnostiziert worden war. Sein Fall war erst kurz nach dem Karneval bekannt gemacht worden.

Die Untersuchung der Stif­tung beruht auf der Analyse von Statistiken. Dabei berechneten die Forscher auf der Basis der Corona-Totenzahlen den Zeitraum der frühen Verbreitung des Virus im Land. Die Analyse lässt die Sorge wachsen, dass es in Brasilien deutlich mehr Infektionsfälle geben könnte als in den offiziellen Statistiken verzeichnet.

Der Karneval bringt in Brasilien jedes Jahr Millionen von Menschen zum ausschweifenden Feiern auf die Straßen und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in dem Land. Schon vor der Veröffentlichung der Untersuchung gingen Experten von einer hohen Dunkelziffer bei den Ansteckungen aus, da das Land nicht über ausreichende Ressourcen für Tests verfügt.

Dem brasilianischen Präsident Jair Bolsonaro wird vorgeworfen, die Coronakrise in seinem Land herunterzuspielen. Die von dem Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit COVID-19 bezeichnete der rechtsnationale Staatschef in der Vergangenheit als „kleine Grippe“ – die von den Bundesstaaten verhängten Coronarestriktionen kritisiert er immer wieder massiv wegen ihrer negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft.

Der Staatschef steht derzeit wegen seines Umgangs mit der Coronapandemie stark unter Druck. Einer neuen Umfrage des Instituts MDA zufolge lehnen inzwischen 55,4 Prozent der Brasilianer die Politik des Präsidenten ab. 67 Prozent befürworten die von den Gou­verneuren verhängten Beschränkungen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
Grüne wollen Gründung von „Pandemierat“
2. Juni 2020
Osnabrück – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme
SARS-CoV-2-Tests: Krankenkassen rechnen mit Milliardenkosten
2. Juni 2020
Berlin – Nach einer Demonstration auf dem Wasser mit Hunderten Booten trotz Coronabeschränkungen hat Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci scharfe Kritik geäußert. „Ich bin entsetzt über die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER