NewsPolitikMaas will Reisewarnung schrittweise aufheben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Maas will Reisewarnung schrittweise aufheben

Mittwoch, 13. Mai 2020

/picture alliance, Thomas Koehler, photothek.de

Berlin − Bundesaußenminister Heiko Maas will die weltweite Reisewarnung für Touristen wegen der Coronapandemie schrittweise aufheben und mit europäischen Ländern be­ginnen. Einen Zeitpunkt dafür nannte er heute aber nicht. „Für Europa wird es sicher frü­her möglich sein, die Reisewarnung aufzuheben als für andere Reiseziele − vorausgesetzt, dass sich der jetzige positive Trend in vielen Ländern verstetigt“, erklärte Maas.

Der Außenminister deutete an, dass die Reisewarnung möglicherweise nicht für den ge­samten europäischen Schengenraum − in dem es normalerweise keinerlei Grenzkon­troll­en gibt − gleichzeitig aufgehoben wird.

Anzeige

„Ziel muss es sein, das Vorgehen in Europa so gut wie möglich abzustimmen, auch wenn sich die Lage von Land zu Land noch unterscheidet. Wir müssen nicht alle im selben Takt vorangehen, aber eben auch nicht im Wettlauf − und so, dass wir einander nicht auf die Füße treten“, sagte der SPD-Politiker. Zum Schengen-Raum gehören 26 europäische Län­der.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte heute eine Lockerung der Grenzkon­troll­en zu den Nachbarländern angekündigt. Auch er sagte in einer Presse­konferenz zu der Reisewarnung, „dass man das sehr differenziert betrachten muss“. „Da sind viele Staaten vor uns in der Betroffenheit“, sagte er und verwies auf die hohe Zahl der Coronainfektio­nen in den USA.

Maas will in den nächsten Tagen Amtskollegen zu einem „Nachbarschaftsdialog“ ein­la­den. Dabei soll darüber gesprochen werden, wie der Reiseverkehr in Europa wieder er­möglicht werden kann. „Reisefreiheit gehört zum Fundament des europäischen Projekts. In Coronazeiten muss Europa aber noch mehr gewährleisten: die Freiheit, sicher zu rei­sen“, betonte Maas.

In den anstehenden Gesprächen soll es auch darum gehen, wie Touristen bei einer Verän­derung der Lage wieder problemlos nach Hause zurückkehren können. Das Auswärtige Amt hatte nach dem Ausbruch der Coronapandemie eine beispiellose Rückholaktion or­ganisiert, bei der 240.000 im Ausland gestrandete deutsche Urlauber nach Hause ge­flogen wurden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER