NewsPolitikMecklen­burg-Vorpommern stockt Bonus für Altenpflege auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklen­burg-Vorpommern stockt Bonus für Altenpflege auf

Donnerstag, 14. Mai 2020

/marcus_hofmann, stock.adobe.com

Schwerin − Mecklenburg-Vorpommern wird einer Vereinbarung zwischen Bund und Län­dern gemäß Mitarbeitern in der Altenpflege eine Extrazahlung gewähren. Sie sei froh da­rüber, dass der Bund sich entschieden habe, für die Altenpflege einen Pflegebonus von jeweils 1.000 Euro zu gewähren, und das Gesetz noch in dieser Woche verabschiedet wer­den solle, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gestern im Landtag in Schwerin.

Das Land werde diesen Bonus für die Altenpflege von 1.000 auf 1.500 Euro aufstocken. Die Initiative dazu war von Bayern ausgegangen. Dort kann die Zahlung des Landes be­reits beantragt werden.

Anzeige

Die Bonuszahlung sei als Dankeschön zu verstehen, aber auch ein materielles Zeichen. „Denn allein Worte reichen nicht, wir wollen auch Taten machen“, sagte Schwesig. Frauen und Männer die in der Altenpflege arbeiten, hätten schon vor der Coronapandemie „einen verdammt harten Job“ gehabt. Und jeder, der Angehörige im Heim habe, sei dankbar, wenn dort Menschen tätig sind, auf die er vertrauen könne.

Laut Sozialministerium sollen die Boni gestaffelt nach Ausbildungsstand und Arbeitszeit ausgereicht werden. Bei rund 26.000 Pflegekräften in stationären und ambulanten Ein­richtungen sei mit Extraausgaben für das Land in Höhe von etwa 13 Millionen Euro zu rechnen, hieß es.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat heute an die Bundesländer appelliert, den vom Bund geplanten Pflegebonus aufzustocken. Einige Länder wie Bayern, Schles­wig-Holstein und Hamburg hätten schon erklärt, dass sie aufstocken werden, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Er baue darauf, dass sich andere Länder anschließen würden.

Möglich sei eine steuerfreie Prämie von bis zu 1.500 Euro, betonte der CDU-Politiker. „Wir sind uns einig, dass alle, die unter durchgängig erschwerten Bedingungen in dieser Pan­demie in der ambulanten und stationären Altenpflege hart arbeiten, eine finanzielle An­er­­kennung für ihren Einsatz verdienen“ so der Minister. Dann müsse man das auch ge­mein­sam finanzieren, forderte er.

Der Pflegebonus wurde heute im Bundestag beschlossen. Eine Pflegefachkraft soll da­nach 1.000 Euro aus Mitteln der Pflegeversicherung bekommen. Weitere 500 Euro sollen von den Ländern und den Arbeitgebern kommen. Letztere haben aber erklärt, den Betrag nicht aufbringen zu können. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER