NewsAuslandFrankreich über mögliche Bevorzugung der USA bei Sanofi-Impfstoff empört
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich über mögliche Bevorzugung der USA bei Sanofi-Impfstoff empört

Donnerstag, 14. Mai 2020

/dpa

Paris – Im Wettlauf um einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 wird der Ton aggressiver. Frankreich reagierte heute empört auf Ankündigungen von Sa­nofi, zunächst den US-Markt mit einem möglichen Impfstoff zu beliefern, weil die US-Re­gierung ein Forschungsprojekt finanziell unterstütze.

„Es wäre für uns inakzeptabel, wenn das ein oder andere Land unter einem finanziellen Vorwand einen privilegierten Zugang hätte“, kritisierte die französische Wirtschafts- und Finanzstaatsekretärin Agnès Pannier-Runacher im Sender Sud Radio. Sanofi-Generaldi­rektor Paul Hudson hatte zuvor gesagt, Sanofi werde „als erstes“ die USA beliefern, da diese bei der Forschung „das Risiko teilen“.

Anzeige

Die US-Regierung habe „das Recht auf die größten Vorbestellungen“, weil diese „inves­tiert haben, um ihre Bevölkerung zu schützen“, sagte der Brite Hudson der Finanznach­richtenagentur Bloomberg. Dieser Vorsprung könne mehrere Tage oder Wochen betragen.

Bei der Suche nach einem Impfstoff arbeitet der französische Konzern Sanofi seit April mit dem britischen Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline zusammen. Tests haben bis­lang aber noch nicht begonnen, und ein erfolgreiches Mittel gegen das Virus dürfte früh­estens Ende des nächsten Jahres verfügbar sein. Ihr Projekt wird teilweise von der US-Behörde für biomedizinische Forschung und Entwicklung (Barda) unterstützt.

Gestern teilte Sanofi mit, dass „die Produktion auf US-Boden vorwiegend für die Vereinig­ten Staaten bestimmt“ sei „und der Rest der Produktionskapazitäten Europa, Frankreich und dem Rest der Welt zugeteilt“ werde. Das Unternehmen verpflichtete sich zudem dazu, den möglichen Impfstoff „für jeden zugänglich“ zu machen.

Der Präsident von Sanofi Frankreich, Olivier Bogillot, sagte heute, theoretisch sei es das „Ziel, dass die USA, Frankreich und Europa den Impfstoff zur gleichen Zeit“ bekämen. Dies sei möglich, wenn die Europäische Union „genauso schnell wie die Amerikaner“ sei, sagte Bogillot dem Fernsehsender BFMTV. Die US-Regierung habe zugesagt, „mehrere hundert Millionen Euro“ auszugeben.

„Die EU muss genauso effizient sein und uns dabei helfen, diesen Impfstoff sehr schnell zur Verfügung zu stellen.“ Es gebe bereits Verhandlungen mit europäischen Behörden sowie mit Ländern wie Deutschland und Frankreich. Hudsons Äußerungen lösten in Frankreich vor allem deshalb Empörung aus, weil Sanofi in den vergangenen Jahren Forschungskredite in zweistelliger Millionenhöhe vom französischen Staat erhalten hatte.

Weltweit wird mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus geforscht. Mitte März war bekannt geworden, dass US-Präsident Donald Trump versucht haben soll, sich exklusiv einen Coronaimpfstoff zu sichern, an dem das Tübinger Biotechunternehmen CureVac derzeit arbeitet. Angeblich wurde der Firma ein hoher Betrag geboten, um in die USA zu kommen.

Die EU hatte Anfang Mai bei einer internationalen Geberkonferenz 7,4 Milliarden Euro für den Kampf gegen das neuartige Coronavirus und die Entwicklung eines Impfstoffs einge­sammelt. Die USA beteiligten sich nicht, sondern bekräftigten ihre Absicht, lieber im Alleingang einen Impfstoff zu entwickeln. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Donnerstag, 14. Mai 2020, 23:43

mal halblang

Wenn die EU Wochen braucht, um zu überlegen, ob überhaupt und nochmals Wochen, wem wie und wann eine Förderung zusteht, ist es kein Wunder, wenn große Firmen sich andere Partner suchen.
Seit Wochen ist bekannt, dass die Amis viel Geld für eine bevorzugte Lieferung zu investieren bereit sind. Wenn europäische Regierungen und vor allem die EU im üblichen Trott vor sich hin kriechen, kommt sowas dabei raus.
Wer seine Pharmaindustrie permanent in die Nähe der organisierten Kriminalität rückt, muss mit solchen Retourkutschen rechnen - ganz einfach!
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 14. Mai 2020, 20:28

SANOFI? - "GANOFI"!

"Ganofi-Aventis" statt Sanofi-Aventis!

Wenn mit den Vereinigten Staaten ein Vorvertrag abgeschlossen wurde, durch den die ersten Impfstoff-Chargen exklusiv an die USA gehen sollen, kann man mit Fug und recht von "Ganofi-Aventis" statt von Sanofi-Aventis sprechen: „Die Regierung der Vereinigten Staaten hat das Recht auf die größte Vorbestellung, denn sie hat investiert, um die Risiken zu teilen“, sagte der britische Sanofi-Vorstandsvorsitzende Paul Hudson.

Die französischen und deutschen Regierungsmitglieder sind außer sich vor Verärgerung. In Mediziner-Kreisen hieß diese Firma schon seit längerem "Ganofi"-Aventis. Jetzt bewahrheitet sich dieser Scherz.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – In Deutschland wird erneut kontrovers über das Maß der Lockerungen in der Coronakrise debattiert. Hintergrund sind Vorhaben aus Thüringen und Sachsen, die Einschränkungen weitgehend
Coronakrise: Kontroverse Debatte um Regeln in Deutschland
25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will als Lehre aus der Coronapandemie die europäische Eigenständigkeit stärken. Das haben am Wochenende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und
Europäische Eigenständigkeit als Lehre aus der Coronapandemie
25. Mai 2020
Nürnberg – Angehörige sozialer Berufe wie Erzieherinnen, Krankenpfleger und wohl auch Lehrer sollen sich in Bayern bald regelmäßigen Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 unterziehen können. Das
Söder will SARS-CoV-2-Tests für Sozialberufe
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Hannover – Der Marburger Bund Niedersachsen (MB) hat Pläne der niedersächsischen SPD und CDU für eine Zwangsrekrutierung von medizinischem Personal für die Pandemiebekämpfung scharf kritisiert.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER