NewsPolitikPEI hält Fortschritte bei Impfstoffentwicklung bis Jahreswechsel für möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

PEI hält Fortschritte bei Impfstoffentwicklung bis Jahreswechsel für möglich

Donnerstag, 14. Mai 2020

/Redpixel, stock.adobe.com

Mannheim − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, hält konkre­te­re Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 bis zum Jahreswechsel für möglich.

„Falls klinische Prüfungen positiv ausfielen, unterhalten wir uns gegen Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres darüber, wie man in Richtung einer Zulassung kommt“, sagte Cichutek dem Mannheimer Morgen. Generell sei er optimistisch.

Anzeige

Im Fall von Corona sei der gefährliche Erregerbestandteil, mit dem das Virus in die Zellen eindringe, bekannt, erläuterte Cichutek. In Tiermodellstudien sei außerdem bereits ge­zeigt worden, dass ein Schutz gegen den neuartigen Erreger grundsätzlich möglich sei.

Weltweit forschen zahlreiche Pharmaunternehmen und Institutionen an einem Impfstoff. Das PEI ist in Deutschland für die Genehmigung und Unterstützung der Tests neuer Medi­kamente zuständig.

Es genehmigte bereits erste klinische Tests mit Impfstoffkandidaten des deutschen Bio­technologieunternehmens BioNtech. Diese befinden sich aber noch in einer frühen Phase. Cichutek sagte, er rechne zudem mit drei weiteren klinischen Tests von Impfstoffkandi­daten.

Auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hält die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus innerhalb eines Jahres für ein „optimistisches“ Szenario. „Sollte alles wie geplant laufen, sehen wir die Möglichkeit, dass sie (die Impfstoffe) in einem Jahr zur Zulassung bereit sein könnten“, sagte der für Impfstoffstrategien zuständige EMA-Vertreter Marco Cavaleri heute bei einer Videokonferenz.

Diese Annahme basiere auf Daten aus Tests, die derzeit liefen. „Es handelt sich lediglich um Vorhersagen, die auf dem basieren, was wir sehen“, sagte Cavaleri. „Ich muss aber be­tonen, dass dies der bestmögliche Fall wäre.“

Nicht alle Impfstoffe, die entwickelt wür­den, würden letztlich auch zugelassen. Überdies seien Verzögerungen möglich. Die EMA sei deshalb „etwas skeptisch“ über Berichte, wonach ein Impfstoff bereits im September einsatzbereit sein könnte. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte sind offenbar der Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gefolgt, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Das teilte das Zentralinstitut für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER