NewsPolitikSpahn hält Immunitätsausweis weiterhin für erforderlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn hält Immunitätsausweis weiterhin für erforderlich

Donnerstag, 14. Mai 2020

/David Pereiras, stock.adobe.com

Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält die Einführung eines Immuni­tätsausweises trotz des Widerstands der SPD weiterhin für erforderlich. Man werde sich verstärkt mit der Frage beschäftigen müssen, „welche Einschränkungen wann für wen zu­lässig sind“, sagte Spahn dem RedaktionsNetzwerk Deutschland heute.

„Andere Staaten planen bereits, die Einreise künftig von einem derartigen Immunitäts­nachweis abhängig zu machen“, sagte Spahn. Das gebe es bereits bei anderen anstecken­den Krankheiten wie zum Beispiel bei Gelbfieber. „Wir werden uns also weiter mit dem Thema beschäftigen müssen. Denn die Lösung kann ja nicht sein, dass unsere Bürger nicht mehr in Länder reisen können, die solche Regelungen planen“, sagte er.

Anzeige

Die Einführung eines Immunitätsausweises war ursprünglich im 2. Pandemiegesetz ge­plant, das heute im Bundestag beschlossen werden soll. Aufgrund des Widerstandes der SPD-Bundestagsfraktion war das Vorhaben aber gestrichen worden.

Spahn betonte nun, die Bundesregierung habe alle Aspekte gewogen, bevor der Vor­schlag gemeinsam gemacht worden sei. „Trotzdem finde ich es richtig, das Vorhaben aus dem aktuellen Eilgesetz zu streichen. Es gab nachvollziehbare Kritik, die mir zeigt: Wir brauchen als Gesellschaft mehr Zeit, dieses Thema zu debattieren“, sagte er. Deshalb habe er auch den Ethikrat um eine Stellungnahme gebeten.

Die Grünen erklärten dazu, der Ge­sund­heits­mi­nis­ter wäre gut beraten, sich bei diesem Thema zurückzuhalten. „Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist nach wie vor groß – nicht zuletzt hat diese Debatte dazu beigetragen, dass Verschwörungstheorien sich in Windeseile verbreiten konnten“, erklärte die Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche. Die AfD warf Spahn vor, den Immunitätsausweis durch die europäische Hintertür einfüh­ren zu wollen.

Kritiker hatten erklärt, dass noch gar nicht sicher sei, ob Coronapatienten nach ihrer Ge­nesung wirklich eine Immunität erwerben. Außerdem befürchten sie, dass es zu einer Spal­tung der Gesellschaft kommen könnte, wenn Bürger mit Immunitätsausweis sich wie­der völlig frei bewegen und an Veranstaltungen teilnehmen könnten, Menschen, die noch nicht erkrankt seien, das aber nicht dürften. Das könne auch dazu führen, dass sich Ge­sunde bewusst mit dem Virus infizierten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Freitag, 15. Mai 2020, 13:42

Ausgemachter Unsinn...

...ist dieser Imm.-Ausweis. Zum Glück haben das neben den meisten SPD'lern inzwischen auch die GRÜNEN begriffen, auch wenn K. Schulz-Asche wieder zum - gähn - inflationärsten Wort der letzten Wochen greift: "Verschwörungstheorie".
Das entscheidende Argument dagegen ist: Wer Abstand hält und sich nicht infiziert, hätte dann einen negativen Eintrag (und damit weniger Bewegungsfreiheit) und wers locker sieht und einen Antikörpertest vorweisen kann, wäre aus dem Schneider. Wie man in Bayern so schön sagt: "So a Schmarrn. Kann nur an Preissn einfallen".
Avatar #827660
multisync71
am Donnerstag, 14. Mai 2020, 17:10

Begründung

"„Andere Staaten planen bereits, die Einreise künftig von einem derartigen Immunitäts­nachweis abhängig zu machen“, sagte Spahn. und "...Denn die Lösung kann ja nicht sein, dass unsere Bürger nicht mehr in Länder reisen können, die solche Regelungen planen“, sagte er."

Davon ist aber weder etwas zu Lesen noch zu Hören. Das macht auch mit Verlaub gar keinen Sinn, denn die anderen Staaten (Griechenland, Italien, Türkei, Spanien etc.) werden bestimmt nicht riskieren, dass keine bzw weniger Touristen mehr kommen. Zumal ja jetzt auch schon wieder die ersten Grenzen aufgehen (oder es ist in Planung) und sogar schon wieder ab bestimmten Zeitpunkten für Touristen das "Go" da ist. So ganz ohne Immunitätsausweis. Außerdem weiß man wiederum ja nicht einmal, ob und wie lange Antikörper immun machen (und damit auch nicht, wie lange Immunität durch eine Impfung besteht).
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
Grüne wollen Gründung von „Pandemierat“
2. Juni 2020
Osnabrück – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme
SARS-CoV-2-Tests: Krankenkassen rechnen mit Milliardenkosten
2. Juni 2020
Berlin – Nach einer Demonstration auf dem Wasser mit Hunderten Booten trotz Coronabeschränkungen hat Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci scharfe Kritik geäußert. „Ich bin entsetzt über die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER