NewsPolitikWissenschaftler fordern Veröffentlichung sämtlicher Studienberichte zu COVID-19-Arznei­mitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftler fordern Veröffentlichung sämtlicher Studienberichte zu COVID-19-Arznei­mitteln

Donnerstag, 14. Mai 2020

/tadamichi, stock.adobe.com

Köln – Wissenschaftler des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheits­we­­sen (IQWiG) und der Cochrane Collaboration haben die Europäische Arzneimittelagen­tur (EMA) aufgefordert, sämtliche klinischen Studienberichte (Clinical Study Reports, CRS) zu allen COVID-19-Arzneimitteln und -Impfstoffen zu veröffentlichen, sobald diese zuge­lassen sind.

Um diese Präparate weiter bewerten zu können und die Entwicklung weiterer Wirkstoffe zu beschleunigen, sei die schnelle und vollständige öffentliche Verfügbarkeit der den Re­gulierungsbehörden vorgelegten Informationen von größter Bedeutung, heißt es in ei­nem Brief an EMA-Direktor Guido Rasi.

Anzeige

Die Datentransparenz der EMA sei in den vergangenen Jahren vorbildlich gewesen. Genau das sei auch jetzt gefordert, erklärten die Unterzeichner. Zumal die Regulierungs­behör­den angesichts der Schwere der Pandemie alles daran setzten, den Zulassungs­prozess zu beschleunigen.

So habe die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA am 1. Mai Remde­si­vir im Rahmen einer Notfallgenehmigung zugelassen (emergency use authorization). Auch die EMA habe ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für das Virostatikum gestar­tet.

Brexit behindert die Arbeit der Europäischen Arzneimittelagentur

Die Leitlinien der EMA sehen dem IQWiG zufolge vor, CSR zu einem neuen Medikament innerhalb von 60 Tagen nach der Zulassung zu veröffentlichen. Die Studienberichte ent­halten eine vollumfängliche Darstellung der Planung, Durchführung und der Ergebnisse der Studien.

Allerdings habe die EMA die Veröffentlichung von CSR seit Dezember 2018 eingestellt. Der Behörde fehlten aufgrund ihres Umzugs von London nach Amsterdam im Rahmen des Brexits dafür die Ressourcen. Die EMA müsse die Veröffentlichungen jetzt dringend wie­der aufnehmen, forderte das IQWiG.

Zunächst müssten die Studienberichte für COVID-19-Medikamente und -Impfstoffe pub­liziert werden, „und zwar nicht erst 60 Tage nach der Zulassung, sondern mit dem Tag der Zulassung“, so das IQWiG. Die Informationen aus den CSR könnten allen Forscher­gruppen helfen, die an COVID-19-Medikamenten und -Impfstoffen arbeiteten und so möglicher­weise die Entwicklung weiterer Interventionen beschleunigen.

„Volle Transparenz der Methoden und Ergebnisse klinischer Studien zu COVID-19 maxi­miert unser Wissen und trägt so zur Beschleunigung der Arzneimittelentwicklung bei“, er­klärte Beate Wieseler, Leiterin des IQWiG-Ressorts Arzneimittelbewertung und Mitunter­zeichnerin des offenen Briefes. Akademische Wissenschaftler hätten die sofortige Ver­öffentlichung in der Coronakrise zur Norm gemacht. Dem sollten die Zulassungsbehörden folgen. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER