NewsÄrzteschaftGesundheits­organisationen entwickeln einheitliche Formate für COVID-bezogene Daten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gesundheits­organisationen entwickeln einheitliche Formate für COVID-bezogene Daten

Donnerstag, 14. Mai 2020

/rrice, stock.adobe.com

Berlin – Führende Akteure des Gesundheitswesens – unter ihnen die Kassenärztliche Bun­desvereinigung (KBV) – wollen einheitliche Standards zum Austausch und zur Verar­beitung COVID-19-bezogener Daten etablieren. Sie haben sich dazu in der Initiative „Corona Component Standards“ (cocos-Initiative) zusammengeschlossen.

Hintergrund ist, dass im Augenblick in der Wissenschafts-, Tech - und Startup-Szene un­abhängig voneinander vielfältige Lösungen zur Erforschung von und zum Umgang mit COVID-19 entstehen. Die cocos-Initiative will darauf hinwirken, dass die vielen Ansätze zusammenfinden und damit besser wirksam werden.

Anzeige

„Es ist gerade jetzt wichtig, dass wir die bestehenden Aktivitäten und Erfahrungen zur Standardisierung von medizinischen Daten bestmöglich bündeln und die bereits etab­lierten Prozesse unbürokratisch beschleunigen, damit wir schnell sektorübergreifend belastbare Daten zur Erforschung, dem Monitoring und der Behandlung von COVID-19 bekommen und damit Leben retten können“, sagte Bernhard Tenckhoff von der KBV.

Über die Plattform cocos.team können die Akteure bereits erarbeitete Empfehlungen von Standards einsehen und neue Standards vorschlagen, die für die Entwicklung von Lösun­gen gegen Corona genutzt werden können und ein Zusammenführen von Daten unter anderem zu Forschungszwecken erleichtern.

„Ziel ist die Schaffung eines interoperablen Ökosystems, das den reibungslosen Aus­tausch von Daten aus der und für die Patientenversorgung optimal unterstützt“, sagte Kai Heitmann vom Health Innovation Hub (hih) des Bundesministeriums für Gesundheit.

An der cocos-Initiative beteiligen sich neben der KBV und dem hih unter anderen das Ro­bert-Koch-Institut, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information, die Medizin­informa­tik-Initiative, das Netzwerk Universitätsmedizin und der Bundesverband Gesundheits-IT. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin – Die Regierungskoalition hat sich auf Eckpunkte für ein umfangreiches Konjunktur- und Zukunftspaket mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 130 Milliarden Euro verständigt. Hilfen gibt es auch für
Öffentlicher Gesundheitsdienst, Krankenhäuser und Impfstoffentwicklung im Konjunkturpaket berücksichtigt
3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER