NewsÄrzteschaftEpidemiologen empfehlen mehr Engagement gegen Corona-Fake-News
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Epidemiologen empfehlen mehr Engagement gegen Corona-Fake-News

Donnerstag, 14. Mai 2020

/picture alliance, Zoonar

Berlin – Unabhängige wissenschaftliche und journalistische Institutionen sollten Falsch­meldungen häufiger aufgreifen und diese richtigstellen. Dies sollte im Rahmen einer na­tionalen Strategie zum Umgang mit Falschnachrichten erfolgen. Eine solche Strategie muss zügig entwickelt werden.

Akteure aus der Politik, der Wissenschaft und den Medien sollten sich daran beteiligen. Das sind die Kernaussagen eines Factsheets zu Corona-Fake-News, den Wissenschaftler des Kompetenznetzes Public Health zu COVID-19 jetzt vorgestellt haben.

Anzeige

„Während der Coronakrise kann die Verbreitung falscher Nachrichten besonderen Scha­den anrichten, denn falsche Nachrichten über vermeintliche Heilmittel können Menschen zu gefährlichen Handlungen motivieren“, schreiben die Autoren. Aber auch viele Maßnah­men zur Eindämmung der Pandemie funktionierten nur, wenn sie von einem möglichst großen Teil der Bevölkerung umgesetzt würden.

Sie kommen in ihrer Übersichtsarbeit zu einigen Kernaussagen:

  • Menschen in Deutschland haben mehrheitlich ein gutes Wissen und Informations­verhalten zu COVID-19, sie vertrauen am ehesten der Wissenschaft und dem Wissenschaftsjournalismus.
  • Falschnachrichten kommen in allen Medien vor. Social Media Plattformen löschen diese nicht konsequent und stellen sie auch häufig nicht richtig.
  • Das Richtigstellen von Falschnachrichten ist vermutlich wirksam, möglicherweise aber nicht bei allen Zielgruppen.
  • Richtigstellungen sollten von unabhängigen wissenschaftlichen und journalis­ti­schen Institutionen vorgenommen werden. Diese sollten gestärkt und unterstützt werden.

Die Bedeutung von Fake News in der Coronapandemie zeigen auch internationale Stu­dien. So zeigten Wissenschaftler der Universität von Ottawa jetzt, dass mehr als jeder vierte Beitrag zum Thema auf der Plattform Youtube fehlerhaft war.

Auch der Recherchennetzwerk Correctiv berichtet, dass sich irreführende Informationen zum Coronavirus auf Youtube befinden sowie über den Messengerdienst Whatsapp ver­breiten.

Das Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 ist ein Zusammenschluss von über 25 wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Verbänden aus dem Bereich Public Health. Gemeinsam vertreten sie nach eigenen Angaben mehrere tausend Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Freitag, 15. Mai 2020, 13:54

"Falschnachrichten" oder Zensur, das ist hier die Frage

Wie macht man das dann z.B. beim Thema Remdesivir? Das Ärzteblatt schrieb dazu: "In einer randomisierten Studie, die im letzten Jahr im Kongo durchgeführt worden war, enttäuschte Remdesivir jedoch. Mehr als die Hälfte der Erkrank­ten starb." Alle an der Grundkrankheit?
In USA wirds legal verschrieben, die US-Behörden haben sehr schnell eine Blitzschnell-Sonderzulassung für Remdesivir erteilt. Bei uns herrscht Skepsis vor. Beiträge die beinhalten, dass es hilft also löschen? Das gleiche gilt für Vit.C-Infusionen, Chloroquin etc.
Die zwei Kategorien RICHTIG oder FALSCH reichen für die Beschreibung der Realität wohl kaum aus.
Oder nehmen wir die Frage nach der Herkunft von Sars-2: Ist Trumps Bemerkung: "Die Chinesen waren das" dann "falsch" und wird gelöscht? Oder Luc Montagniers Theorie, dass es ein Laborvirus sei? Ob Social Distancing etwas gebracht hat oder nicht? Falsch oder richtig oder etwas dazwischen. Oder....liesse sich unendlich fortsetzen.
Diese Idee geht in Richtung Expertokratie und verdrängt, dass sich Wissenschaft - dasselbe gilt für epidemiologisch-hygienische Maßnahmen - stets im Wandel befindet und die kontroverse Debatte benötigt. Die vielkritisierten chinesischen Verhältnisse rücken auch bei uns immer näher...
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
5. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die in der Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vorgesehenen Veränderungen am Coronarettungsschirm begrüßt. Die
Rettungsschirm: Krankenhäuser drängen auf Umsetzung der Kompromissregelungen
5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 507 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Coronakrise 183.271
RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
5. Juni 2020
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat angesichts einer vorübergehenden „Fokussierung auf das Thema Corona“ angemahnt, verstärkt auch wieder anderen Baustellen des Gesundheitssystems in den Blick zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER