NewsÄrzteschaftAktuelle Informationen zu potenziellen COVID-19-Therapie­ansätzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Aktuelle Informationen zu potenziellen COVID-19-Therapie­ansätzen

Donnerstag, 14. Mai 2020

/nik.bernadsky, stockadobecom

Berlin – Eine fortlaufend aktualisierte Tabelle der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hilft klinisch tätigen Ärzten den Überblick über die Vielzahl medika­men­­töser Therapieansätze zu behalten, die derzeit zum Einsatz bei COVID-19 untersucht werden.

Zugelassen ist in Europa noch kein Arzneimittel zur Behandlung der von SARS-CoV-2 aus­gelösten Erkrankung. Doch zusätzlich zur Überprüfung in klinischen Studien werden eini­ge Arzneimittel bereits off-label oder im Rahmen individueller Heilversuche eingesetzt.

Anzeige

Die Tabelle umfasst zu verschiedenen antiviralen und immunmodulatorischen Arznei­mitteln jeweils eine Auflistung der Studien, in denen die Substanzen bereits untersucht wurden, sowie Angaben zu Dosierungen. Letztere seien nicht als Empfehlung der AkdÄ zu verstehen, heißt es in einer Veröffentlichung in Arzneiverordnung in der Praxis.

Dargestellt würden verfügbare Informationen zur Dosierung aus Studien beziehungs­weise Empfehlungen anderer Institutionen wie zum Beispiel der WHO oder des Robert-Koch-Instituts (RKI).

Ergänzt wird die Tabelle durch Angaben zu Off-Label-Use, individuellen Heilversuchen, Zulassungen (außerhalb Europas), Kontraindikationen und möglichen Nebenwirkungen.

Die meisten der dargestellten Arzneimittel sind bereits für andere Indikationen zugelass­en, zum Teil jedoch nur in einzelnen Ländern außerhalb Europas. Die Datenbasis zum Ein­satz dieser Arzneimittel bei COVID-19 ist derzeit noch sehr eingeschränkt.

Aufgrund der Vielzahl aktuell laufender klinischer Studien sei jedoch in der nächsten Zeit mit der Veröffentlichung weiterer Daten zu rechnen, weshalb die Tabelle auf der Home­page der AkdÄ regelmäßig aktualisiert werde.

Wissenschaftliche Standards müssen eingehalten werden

So zahlreich die laufenden Studien auch sind, ob sie tatsächlich die nötigen Erkenntnisse bringen werden, um die untersuchten Arzneimittel bei COVID-19 rational einzusetzen, bleibt der AkdÄ zufolge abzuwarten. Auch in der momentanen Ausnahmesituation der Coronapandemie müssten wissenschaftliche Standards hinsichtlich Design und Qualität von Studien eingehalten werden, um valide Erkenntnisse zu erzielen.

Die AkdÄ betont, dass derzeit noch für kein Arzneimittel die Wirksamkeit und Sicherheit bei Patienten mit COVID-19 abschließend beurteilt werden könne. Angesichts möglicher schwerer Nebenwirkungen sei die Anwendung bei COVID-19 ein riskantes Vorgehen mit einem derzeit unbekannten Nutzen-Risiko-Verhältnis für die Patienten.

Ihre Empfehlung lautete daher, die Arzneimittel vorläufig nur im Rahmen von klinischen Studien bei COVID-19-Patienten einzusetzen. Außerhalb dieser Studien handele es sich bei allen Ansätzen um therapeutische Heilversuche beziehungsweise Off-Label-Use auf­grund einer Einzelfallentscheidung. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #767798
Cryonix
am Donnerstag, 14. Mai 2020, 17:13

CureVac hat heute

in einer Pressemeldung positive präklinische Ergebnisse ihres mRNA basierenden Impfstoffes bei nur 2µg Dosierung bekannt gegeben.

https://www.curevac.com/de/news/curevac-s-optimized-mrna-platform-provides-positive-pre-clinical-results-at-low-dose-for-coronavirus-vaccine-candidate
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER