NewsPolitikBundestag berät über Kinderrechte während Coronapandemie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag berät über Kinderrechte während Coronapandemie

Donnerstag, 14. Mai 2020

/Aron M - Austria, stock.adobe.com

Berlin − Der Bundestag hat über die Rechte von Kindern in der Coronakrise debattiert. Die Linken sowie die Grünen-Fraktion hatten heute je einen Antrag hierzu eingebracht.

Während die Linken einen Kindergipfel im Bundeskanzleramt fordern, sprechen sich die Grünen dafür aus, die Perspektive von Kindern in den bundesweiten Pandemieplan auf­zunehmen. Beide Anträge wurden an den Familienausschuss überwiesen.

Anzeige

Für Kinder sei derzeit nichts mehr normal, sagte die Grünen-Abgeordnete Katja Dörner. Es sei daher unverständlich, dass die Lage der Kinder nicht Chefsache sei. Eltern müssten zu­dem entlastet werden. „Home-Office ist keine Betreuungsmöglichkeit“, so Dörner.

Daher brauche es schnellstmöglich Coronageld für Familien. Der Linken-Abgeordnete Norbert Müller warf Union und SPD vor, dass Kinder und Eltern weiterhin zuletzt bedacht und Kinder vorrangig als Seuchenherde behandelt würden.

Die SPD-Politikerin Susann Rüthrich zeigte sich verwundert, dass von den Grünen und Linken nicht anerkannt werde, dass die Lage der Kinder bereits im Fokus der Koalitions­arbeit stehe.

Die CDU-Abgeordnete Nadine Schön sagte, dass man sich fragen müsse, was die Krise mit den Kindern mache. Vor allem müsse jeder einen Blick darauf haben, ob Kinder zu­hause Opfer von Gewalt oder Missbrauch würden. Schöns Parteikollege Markus Weinberg äußerte die Hoffnung, dass die Debatte über Kinder langfristig die Lage für Familien ver­bessern könne.

Der FDP-Abgeordnete Matthias Seestern-Pauly bekräftigte eine Forderung seiner Partei, Kitas und Schulen baldmöglichst wieder für alle zu öffnen. „Kinder haben ein Recht auf Bildung, das ist kein ‚nice to have‘“. Viele Kinderrechte seien infolge der Corona­maßnah­men massiv eingeschränkt. Der AfD-Abgeordnete Frank Pasemann sagte, dass es bei der demografischen Fehlentwicklung bald gar keine Kindern in Deutschland mehr gebe.

Coronakrise: Kinder haben das Recht auf Bildung

Als Überträger von SARS-CoV-2 spielen Kinder eine geringere Rolle als bislang vermutet. Daher sollten die Schließungen von Kindertagesstätten und Schulen neu überdacht werden. Weltweit wurden im Rahmen der aktuellen Pandemie mit SARS-Coronavirus-2 (SARS-CoV-2) Schulen geschlossen, um Infektionsketten zu unterbrechen und Neuansteckungen zu reduzieren. Mehr als 90 Prozent aller schulpflichtigen

Aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes braucht es für Schulen und Kitas konkrete, aufeinander abgestimmte Konzepte auf allen föderalen Ebenen, die neben dem Gesund­heitsschutz auch soziale und kindheitspädagogische Aspekte berücksichtigen. „In vielen Grundschulen kann das aktuell bis zu den Sommerferien ausgegebene Unterrichts­pro­gramm keinen relevanten Beitrag zur Bildung der Kinder geschweige denn Entlastung der Eltern leisten“, beklagte der Präsident Thomas Krüger. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER