NewsHochschulenPsychisch belastete Herzpatienten: Studie zur ambulanten Behandlung geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Psychisch belastete Herzpatienten: Studie zur ambulanten Behandlung geplant

Dienstag, 19. Mai 2020

/Kzenon, stock.adobe.com

Göttingen – Wissenschaftler um Christoph Herrmann-Lingen, Direktor der Klinik für Psy­chosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen und Mit­glied des Vorstands des Herzzentrums Göttingen, wollen in den kommenden vier Jahren die Wirksamkeit einer teambasierten Behandlung für psychisch belastete Patienten in der Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit untersuchen.

„Für den Verlauf der koronaren Herzkrankheit ist es sehr wichtig, dass Patienten im Alltag förderliche Gesundheitsverhaltensweisen nachhaltig umsetzen“, erläutert Herrmann-Lin­gen. In der Studie werden zwei Patientengruppen verglichen: Die eine erhält die übliche Standardbehandlung, die andere zusätzlich eine teambasierte sogenannte ‚blended colla­borative care‘-Behandlung

Anzeige

„Blended collaborative care“ bedeutet, dass eine speziell geschulte Pflegekraft bei der Be­handlung assistiert und die Patienten zusätzlich unterstützt. Dafür sind die Pflegekräf­te in einer mehrtägigen Schulung in Gesprächsführung, Psychologie und zur koronaren Herzkrankheit ausgebildet.

Während der Projektlaufzeit arbeitet die Pflegekraft mit den niedergelassenen Hausärz­ten und Kardiologen zusammen. Die Wissenschaftler wollen dabei ermitteln, welche Stress­belastung und Verhaltensweisen der Patienten den Krankheitsverlauf beeinflussen.

„Die europäische Präventionsleitlinie empfiehlt eine ‚collaborative care-Intervention‘ für psychisch belastete Herzpatienten. Im deutschen Gesundheitssystem liegt jedoch noch kein Wirksamkeitsnachweis dafür vor.

Die Nationale Versorgungsleitlinie Chronische KHK verlangt jedoch, solche Interventio­nen auch in Deutschland zu testen. Genau das werden wir jetzt machen“, so Herrmann-Lingen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die TEACH-Studie („Efficacy of TEAm-based care for distressed patients in secondary prevention of chronic Coronary Heart disease: a randomized controlled trial”) für vier Jahren mit insgesamt 2,37 Millionen Euro. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Hamburg – Schulschließungen wegen der Coronakrise sorgen in Familien für Stress und Streit. Fast jeder zweite Elternteil ist oft gestresst, wie eine heute veröffentlichte Umfrage der DAK-Gesundheit
Schulschließungen belasten Mütter besonders
2. Juni 2020
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml hat an die Menschen im Freistaat appelliert, während der Pandemie auf ihre psychische Gesundheit zu achten. „Corona hat unser Leben stark
Während Coronakrise auf psychische Gesundheit achten
19. Mai 2020
Berlin – Das Diagnosespektrum bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen Jahren verschoben: Kinder- und Jugendärzte haben zwischen 2010 und 2017 vermehrt psychosoziale Auffälligkeiten
Kinderärzte diagnostizieren vermehrt psychische Störungen
19. Mai 2020
London − Die meisten Menschen erholen sich von schweren Coronainfektionen wie SARS, MERS und vermutlich auch COVID-19 ohne psychische Folgen. Eine Meta-Analyse in Lancet Psychiatry (2020; doi:
SARS-CoV-2: Psychiater befürchten Zunahme mentaler Erkrankungen
19. Mai 2020
Kopenhagen − Jugendliche im Pubertätsalter haben in Europa häufiger mit mentalen Problemen zu kämpfen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Bericht des Europa-Büros der
Teenager in Europa berichten häufiger von mentalen Problemen
14. Mai 2020
Genf − Als Folge der Coronapandemie droht der Welt nach UN-Angaben auch eine massive Verbreitung psychischer Störungen. Selbst wenn das Virus unter Kontrolle sei, würden danach noch von der
UNO warnt vor massiver Verbreitung von mentalen Störungen durch Coronakrise
5. Mai 2020
Hannover – Der gesellschaftliche Lockdown wegen der Coronapandemie geht mit einer deutlichen mentalen Belastung für viele Bevölkerungsgruppen einher. Wissenschaftler des Zentrums für Seelische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER