NewsPolitikLupus erythematodes: Belimumab bietet Zusatznutzen bei Behandlung von Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lupus erythematodes: Belimumab bietet Zusatznutzen bei Behandlung von Kindern

Freitag, 15. Mai 2020

/ustas, stock.adobe.com

Köln – Der monoklonale Antikörper Belimumab bietet bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit aktivem systemischem Lupus erythematodes (SLE) einen Zusatz­nutzen. Darauf hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hingewiesen.

Demnach müssen Kinder und Jugendliche mit SLE weniger Nebenwirkungen in Kauf neh­men, wenn sie mit Belimumab behandelt werden. „Die Datenlage erlaubt aber keine Quantifizierung des Zusatznutzens“, heißt es aus dem IQWiG.

Anzeige

Belimumab ist seit 2011 als Zusatztherapie bei erwachsenen Patienten mit aktivem, Au­toantikörper-positivem SLE unter gewissen Umständen zugelassen, 2019 wurde die Zu­lassung auf Kinder ab fünf Jahren und Jugendliche erweitert.

In einer frühen Nutzenbewertung hatte das IQWiG daher untersucht, ob der Wirkstoff auch jüngeren Patienten einen Zusatznutzen bietet. Die mit dem Dossier eingereichten Daten waren jedoch lückenhaft.

Nachdem der Hersteller im Stellungnahmeverfahren Informationen nachgeliefert hatte, erweiterte das IQWiG seine frühe Nutzenbewertung um ein Addendum, das die frühere Dossierbewertung um den ermittelten Anhaltspunkt für den – allerdings nicht quantifi­zierbaren Zusatznutzen – ergänzt.

Der Gemeinschaftliche Bundes­aus­schuss muss nun noch einen abschließenden Beschluss über das Ausmaß des Zusatznutzens fassen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER