NewsÄrzteschaftCorona Taskforce warnt erneut vor verschleppten Krebsdiagnosen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Corona Taskforce warnt erneut vor verschleppten Krebsdiagnosen

Freitag, 15. Mai 2020

/dpa

Berlin – Die Rückkehr der Krankenhäuser in den Normalbetrieb geht bei der Versorgung von Krebspatienten nur schleppend voran. Darauf hat die Corona Taskforce von Deutscher Krebshilfe, Deutscher Krebsgesellschaft und dem Deutschen Krebsforschungszentrum in ihrem wöchentlichen Report hingewiesen.

Die Taskforce befürchtet, dass deshalb die Zahl zu spät erkannter Krebserkrankungen künf­tig deutlich steigen könnte. Nach wie vor fänden Abklärungs- und Früherkennungs­untersuchungen nicht wie gewohnt statt. Die Angst der Patienten vor einer Ansteckung beim Arztbesuch verschärfe das Problem zusätzlich.

Anzeige

„Die aktuellen Zahlen der Taskforce geben weiterhin Grund zur Sorge. Wir sind noch nicht in einem klinischen Normalbetrieb“, betonte Gerd Nettekoven, Vorstands­vorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Umso wichtiger sei es, sicherzustellen, dass die Versorgung von Krebspatienten nicht vernachlässigt werde.

„Wenn wir die Bugwelle an ausstehenden dringlichen Untersuchungen und aufgeschobe­nen Behandlungen weiterhin vor uns herschieben, dann müssen wir auch in Deutschland mit einer steigenden Zahl von krebsbedingten Todesfällen rechnen“, warnte auch Michael Baumann, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Die Taskforce plädiert deshalb dafür, dass bei der Wiederherstellung des klinischen Re­gel­betriebs Patienten mit nicht abgeklärten Symptomen sowie verschobene Krebsthera­pien besonders berücksichtigt würden.

Die wöchentliche Auswertung der Taskforce beruht auf der systematischen Befragung von 34 Krebszentren in Deutschland. Darüber hinaus gehen Patientenrückmeldungen über die Krebsinformationsdienste der Deutschen Krebshilfe und des Deutschen Krebs­forschungszentrums in die Auswertung ein. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Köln – Patientinnen nach der Menopause mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs können von einer initiale endokrinen Therapie mit Ribociclib
Brustkrebspatientinnen könnten von Ribociclib profitieren – aber deutliche Nebenwirkungen
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER