NewsÄrzteschaftPandemiegesetz: Über Nacht umstrittene Änderungen für Psychotherapeuten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pandemiegesetz: Über Nacht umstrittene Änderungen für Psychotherapeuten

Freitag, 15. Mai 2020

/picture alliance, dpa Themendienst

Berlin – Psychotherapeuten sind empört über eine Änderung im zweiten Bevölkerungs­schutzgesetz, die nichts mit der COVID-19-Pandemie zu tun hat, sondern Übergangs­re­ge­ge­lungen bei der Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeuten betrifft.

„Die Änderungen kamen quasi über Nacht in den Entwurf“, kritisiert Gebhard Hentschel, Bundesvorsitzender der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV). „Ohne Betei­ligung der psychotherapeutischen Fach- und Berufsverbände wurden hier eilig Elemente des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) geändert, das über Jahre diskutiert und im November 2019 beschlossen wurde. Dieses undemokratische Vorgehen irritiert uns sehr.“

Anzeige

Das „Zweite Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von natio­naler Tragweite“, das gestern im Bundestag verabschiedet wurde, sieht in Artikel 19 (TOP 71) eine Änderung des Paragrafen 27 Abs. 2a PsychThG vor.

Dabei wurde die Übergangs­regelung für die reformierte Ausbildung zum Psychotherapeu­ten so erweitert, dass der „alte“ Ausbildungsgang an bestimmten Hochschulen noch für weitere sechs Jahre aufge­nommen werden kann. Zum 1. Oktober sollen nach dem refor­mierten PsychThG an den Universitäten die neuen Studiengänge Psychotherapie starten, die mit einer Approbation zum Psychotherapeuten enden.

Partialinteressen bedient

Begründet wird die Änderung im Bevölkerungsschutzgesetz damit, „die regionale psycho­therapeutische Versorgung sicherzustellen“. „Einer Erweiterung der Übergangsregelung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (KJP) bedarf es nicht. Es hat den An­schein, dass hier Partialinteressen bedient wurden“, sagt Hentschel.

Die Zahlen des Instituts für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen zeigten, dass ausreichend Absolventen der KJP-Ausbildung für die regionale Versorgung von Kin­dern und Jugendlichen zur Verfügung ständen.

Der geänderte Paragraf 27 Abs. 2a PsychThG spricht einen Bestandsschutz für weitere sechs Jahre einer KJP-Ausbildung an bestimmten, bereits etablierten Studiengängen an Hochschulschulen für angewandte Wissenschaften (HAW)aus.

„Durch die Formulierungen im Gesetz wird deutlich, dass es nur um ein bis zwei Einzel­fälle geht, für die dieser Paragraf außer der Reihe eingebaut wurde und zwar für eine private HAW, nämlich das Winnicott-Institut in Hannover“, sagte Winfried Rief, Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Philipps-Universität Marburg. Er spricht von einer „Nacht- und Nebelaktion wohl auf Betreiben des hannoveranischen Wissenschaftsministeriums“.

Psychotherapeuten sprechen von der „Lex Winnicott“, wie zum Beispiel die Präsidentin der Psychotherapeutenkammer Hessen, Heike Winter auf Twitter: „Raffiniert verpackt im Bevölkerungsschutzgesetz wird eine Änderung des #Psychotherapeuten­gesetz durchge­wunken. Ein #Skandal: eine private FH #lexWinnicott darf weitere 6 Jahre auf deutlich niedrigerem Niveau #KJP mit Bachelor ausbilden.“

„Die entsprechende Hochschule wird durch das auf sie zugeschnittene Gesetz zusätzlich protegiert, in dem gefordert wird, dass sie an den Qualitätsmaßstäben der alten Psycho­therapieausbildung zu messen sei, nicht an den im Herbst 2019 verabschiedeten neuen Qualitätskriterien“, sagte der Hochschulprofessor.

Während von allen Universitäten erwartet werde, ab Oktober die neuen Studiengänge einzuführen, die offensichtlich mit einer deutlich verbesserten Ausbildungsqualifikation und damit auch besserer Patientensicherheit einhergehen als bisher, „wird hier eine nie­dere Ausbildungsqualität für weitere sechs Jahre erlaubt“, so Rief.

„Die Vereinheitlichung der Ausbildungsstandards von Psychologischen Psychothera­peu­ten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten war eine große Errungenschaft der Reform des Psychotherapeutengesetzes“, sagte der DPtV-Bundesvorsitzende Hentschel.

Die Fortführung des alten Ausbildungssystems führe ohne Not zu einem Rückschritt des Berufsstandes. „Wir fordern daher dringend die Streichung der vorgesehenen Regelung in Paragraf 27 Abs. 2a des Psychotherapeutengesetzes.“ Das Gesetz wurde heute im Bundesrat verabschiedet. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #829459
Harbor
am Mittwoch, 20. Mai 2020, 09:40

Meinungen sind keine Fakten

Liebes Ärzteblatt, mich überrascht die völlig unkritische und unkommentierte Veröffentlichung von Meinungen diverser Fachleute aus der Psychotherapielandschaft, ohne jegliche Einordnung selbiger. Denn bei aller Irritation über die dort im Gesetz geschaffene Ausnahme (und die Art und Weise) für ein einzelnes Institut in Niedersachen, wirken die Aussagen der "Fachleute" doch höchst tendenziös. Die von Ihnen zitierten Personen sind spannenderweise auch alles Erwachsenpsychotherapeuten, bei dem genannten Institut geht es um Kindertherapieausbildung.

So wie ich das sehe, scheint besagtes Institut eines der traditionsreichsten und erfahrensten Institute deutschlandweit zu sein, wenn es um tiefenpsychologische/analytische Kinder und Jugendlichenpsychotherapie geht. Des weiteren lässt sich mit wenigen Klicks herausfinden, dass dort niemand mit einem Bachelor eine Approbationsausbildung abschließt, sondern begleitend zur Ausbildung ein Master in therapeutischer Arbeit an der Hochschule absolviert wird. Die Aussagen der Kollegen auf Twitter sind daher tatsächlich auch einfach sachlich falsch.
In Inbetracht der Tatsache, dass innerhalb kürzester Zeit deutschlandweit nun ein Therapiestudiengang aus dem Boden gestampft wird und dieser zum 1.10.2020(!) beginnen soll, erscheint es fast grotesk das zum Beispiel Herr Rief kritisiert, dass in diesem Institut noch weiter auf "niederem Niveau"ausgebildet werden soll. Wird es doch in der Realität möglicherweise genau anders herum sein: Die völlig überstürzt und inhaltlich fragwürdige Reform der Therapieausbildung wird zu qualitativ minderen Ausbildungen führen, die dann an den erfahrenen Instituten und Ausbildungsstätten nicht mehr durchgeführt werden darf. Insofern darf man bei dieser Ausnahmeregelung für das Institut in Hannover eher von einer Qualitätsichernden Maßnahme sprechen und sich über diese Entscheidung, die letztlich dem das Wohl von Kindern und Jugendlichen in Niedersachen dient, freuen.
Das diverse Personen und Fachverbände sich so kritisch äußern überrascht dennoch nicht. Im Subtext der Kritik schwingt ja auch mit, dass eine qualitativ hochwertige Ausbildung nicht an einer Hochschule, wie in Hannover, stattfinden kann. Dies zeigt einmal mehr, dass viele "Fachleute" sich mit Kindertherapieausbildung gar nicht wirklich auskennen. Würden sie doch sonst wissen, dass insbesondere in der Kindertherapieausbildung die Bezugswissenschaften und Quellberufe der angehenden Therapeuten in der Regel pädaogigsch, sozial arbeiterisch, heilpädagogisch, soziologischer Natur sind. Dies ist für die komplexe Arbeit als Kindertherapeut, in der man nun einmal in der Regel nicht isoliert mit einem Patienten, sondern einem Familiensystem/Helfersystem/Milieu arbeitet, wichtig und notwendig.

Die Ignoranz der hier zitierten psychologischen Erwachsenentherapeuten demgegenüber zeigt nur mehr, dass hier noch viel Aufklärungsbedarf besteht. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem fachlischen Diskurs hierüber, würde ich mir daher vom Ärzteblatt wünschen. Dem ganzen hier so unkommentiert einen Raum zu geben, halte ich für fragwürdig.
LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER