NewsAuslandRettungsversuch im UN-Sicherheitsrat kann Blockade nicht lösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rettungsversuch im UN-Sicherheitsrat kann Blockade nicht lösen

Freitag, 15. Mai 2020

/dpa

New York – Ein deutscher Versuch zur Rettung einer gemeinsamen Haltung des UN-Sicherheitsrates in der Coronakrise kann die Blockade des mächtigsten UN-Gremiums Diplomaten zufolge bislang nicht lösen.

Ein von Deutschland und Estland eingereichter Kompromissvorschlag für eine Resolution zur besseren Bekämpfung von COVID-19 ist im Sicherheitsrat, der in der Pandemie seit Wochen zum Spielball im Machtkampf zwischen den USA und China degradiert ist, bis­lang nicht durchgedrungen. China machte mehreren Diplomaten zufolge klar, dass es an dem Text nicht arbeiten wolle.

Anzeige

Die USA und China hatte den Sicherheitsrat in den vergangenen Wochen an den Rand eines diplomatischen Debakels geführt. Die beiden Vetomächte stritten sich heftig um die Nennung der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO in einer von Frankreich und Tunesien ausgearbeiteten Resolution.

US-Präsident Donald Trump wirft der WHO vor, im Sinne Chinas zu handeln, und will sie nicht in dem Text erwähnt sehen – Peking dagegen bestand bis zuletzt darauf.

Der von Deutschland und Estland vorgeschlagene Text konzentriert sich auf das eigent­liche Kernanliegen der Resolution: Die Unterstützung von UN-Generalsekretär António Guterres bei seiner bereits mehr als sieben Wochen alten Forderung nach einer weltwei­ten Waffenruhe in der Pandemie. Auf die WHO wird nicht eingegangen.

Einem Diplomaten zufolge könnte die deutsche Initiative aber dazu führen, dass die Ver­handlungen um den ursprünglichen französisch-tunesischen Text wieder an Fahrt auf­neh­men.

Die Chancen, den Sicherheitsrat angesichts der schwersten Krise der Gegenwart aber zu­mindest für einen Minimalkonsens auf Linie zu bringen, blieben eher gering. Die Zer­strittenheit des mächtigen UN-Gremiums wurde in den vergangenen Wochen von Rats­mitgliedern bereits als „Schande“, die Diskussion über das Wort „WHO“ als „verrückt“ be­zeichnet. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Köln – Das Risiko für Infektionen mit dem Pandemievirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung ist bei einem großen Teil der Tumorpatienten erhöht: durch Komorbiditäten, durch
„Bei schnell wachsenden Tumoren müssen wir behandeln“
30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER