NewsPolitikDigitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering

Dienstag, 19. Mai 2020

/peshkov, stock.adobe.com

Münster/Köln – Das Controlling weist in großen Krankenhäusern einen höheren Digita­li­sierungsstand auf als in mittleren und kleinen Häusern. So verfügen fast 70 Prozent der Krankenhäuser mit mehr als 600 Betten über ein systemübergreifendes Data Warehouse, also über eine zentrale Datenbank, die Daten aus verschiedenen Quellen zusammenfügt.

In Krankenhäusern mit weniger als 300 Betten verfügen hingegen nur 49 Prozent über ein Data Warehouse. 36 Prozent der kleineren Häuser haben die Anschaffung eines sol­chen Systems darüber hinaus derzeit auch nicht in Planung.

Anzeige

Das geht aus der aktuellen Studie „Controlling im deutschen Krankenhaussektor“ des Deutschen Vereins für Krankenhauscontrolling (DVKC), des Lehrstuhls für Controlling der Bergischen Universität Wuppertal sowie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesell­schaft Curacon hervor.

Gleichwohl sei festzustellen, dass in vielen Krankenhäusern auch mit Data Warehouse noch in erheblichem Umfang manuelle Aufbereitungen und Nacharbeiten notwendig sei­en, erklären die Studienautoren. Mehr als 50 Prozent der Krankenhäuser mit Data Ware­house haben demnach die Berichtsprozesse noch nicht durchgehend digitalisiert.

Obwohl die notwendige technische Basis vorhanden sei, bestehe bei deren effizienter Nut­zung und Umsetzung noch Luft nach oben. „Und dies ist gerade in Zeiten von CO­VID-19 relevant, in denen jederzeit aktuell aus dem System abrufbare Informationen kurzfristige Steuerungsentscheidungen erst ermöglichen“, heißt es. Dies könnten nur gut 50 Prozent der Data-Warehouse-Nutzer und damit nur circa ein Drittel aller befragten Krankenhäuser.

Vor dem Hintergrund der Ende 2018 eingeführten Pflegepersonaluntergrenzen in man­chen stationären Abteilungen haben die Krankenhäuser ihr Pflegecontrolling ausgeweitet und spezielle Berichtsformate und Steuerungsprozesse zur Steuerung der Personalres­sour­­cen in der Pflege eingerichtet.

Während in der Controlling-Studie 2014 erst 13 Prozent der befragten Häuser Instrumen­te zum Pflegecontrolling implementiert hätten, seien es 2018/2019 bereits 51 Prozent und 2019/2020 nunmehr 72 Prozent gewesen, erklären die Studienautoren. Gleichwohl steuere noch mehr als jedes vierte Haus den Personaleinsatz ohne entsprechende Instru­mente und Prozesse.

Beim Reporting aus dem Pflegecontrolling stehen der Studie zufolge zumeist die Ge­schäfts­führung und Pflegedirektion im Fokus. Auffallend sei, dass die operative Leitungs­ebene der Pflegebereichsleitungen und Stationsleitungen deutlich weniger ins Berichts­wesen eingebunden sei. So erhielten in den befragten Häusern weniger als die Hälfte der Bereichsleitungen und weniger als ein Drittel der Stationsleitungen die relevanten Be­richte und damit ein monatliches kennzahlenbasiertes Feedback. © fos/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER