NewsPolitikDigitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering

Dienstag, 19. Mai 2020

/peshkov, stock.adobe.com

Münster/Köln – Das Controlling weist in großen Krankenhäusern einen höheren Digita­li­sierungsstand auf als in mittleren und kleinen Häusern. So verfügen fast 70 Prozent der Krankenhäuser mit mehr als 600 Betten über ein systemübergreifendes Data Warehouse, also über eine zentrale Datenbank, die Daten aus verschiedenen Quellen zusammenfügt.

In Krankenhäusern mit weniger als 300 Betten verfügen hingegen nur 49 Prozent über ein Data Warehouse. 36 Prozent der kleineren Häuser haben die Anschaffung eines sol­chen Systems darüber hinaus derzeit auch nicht in Planung.

Anzeige

Das geht aus der aktuellen Studie „Controlling im deutschen Krankenhaussektor“ des Deutschen Vereins für Krankenhauscontrolling (DVKC), des Lehrstuhls für Controlling der Bergischen Universität Wuppertal sowie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesell­schaft Curacon hervor.

Gleichwohl sei festzustellen, dass in vielen Krankenhäusern auch mit Data Warehouse noch in erheblichem Umfang manuelle Aufbereitungen und Nacharbeiten notwendig sei­en, erklären die Studienautoren. Mehr als 50 Prozent der Krankenhäuser mit Data Ware­house haben demnach die Berichtsprozesse noch nicht durchgehend digitalisiert.

Obwohl die notwendige technische Basis vorhanden sei, bestehe bei deren effizienter Nut­zung und Umsetzung noch Luft nach oben. „Und dies ist gerade in Zeiten von CO­VID-19 relevant, in denen jederzeit aktuell aus dem System abrufbare Informationen kurzfristige Steuerungsentscheidungen erst ermöglichen“, heißt es. Dies könnten nur gut 50 Prozent der Data-Warehouse-Nutzer und damit nur circa ein Drittel aller befragten Krankenhäuser.

Vor dem Hintergrund der Ende 2018 eingeführten Pflegepersonaluntergrenzen in man­chen stationären Abteilungen haben die Krankenhäuser ihr Pflegecontrolling ausgeweitet und spezielle Berichtsformate und Steuerungsprozesse zur Steuerung der Personalres­sour­­cen in der Pflege eingerichtet.

Während in der Controlling-Studie 2014 erst 13 Prozent der befragten Häuser Instrumen­te zum Pflegecontrolling implementiert hätten, seien es 2018/2019 bereits 51 Prozent und 2019/2020 nunmehr 72 Prozent gewesen, erklären die Studienautoren. Gleichwohl steuere noch mehr als jedes vierte Haus den Personaleinsatz ohne entsprechende Instru­mente und Prozesse.

Beim Reporting aus dem Pflegecontrolling stehen der Studie zufolge zumeist die Ge­schäfts­führung und Pflegedirektion im Fokus. Auffallend sei, dass die operative Leitungs­ebene der Pflegebereichsleitungen und Stationsleitungen deutlich weniger ins Berichts­wesen eingebunden sei. So erhielten in den befragten Häusern weniger als die Hälfte der Bereichsleitungen und weniger als ein Drittel der Stationsleitungen die relevanten Be­richte und damit ein monatliches kennzahlenbasiertes Feedback. © fos/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Berlin – Rund die Hälfte aller Coronatestlabore in Deutschland sind aktuell vollständig digital angebunden und können Coronatests vom Scan des Auftragsformulars bis zur Übermittlung der Daten an die
Hälfte der Labore kann Daten an Corona-Warn-App übermitteln
6. August 2020
Berlin – In den vergangenen Tagen hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, mehrfach vor einer Kommerzialisierung im Gesundheitswesen gewarnt. Unterstützung bekommt er dafür von den
Krankenhäuser: Linke warnt vor Kommerzialisierung
5. August 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Kliniken in Deutschland für eine mögliche zweite Welle an Coronaerkrankten gut gerüstet. „Die Krankenhäuser sind gut auf eine mögliche
Krankenhäuser: Gesundheitssystem auf mögliche zweite Coronawelle gut vorbereitet
5. August 2020
Berlin – In wenigen Wochen soll die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) für weitere Anwendergruppen nutzbar gemacht werden. Wie die Gematik heute mitteilte, sollen berechtigte Organisationen und Institutionen
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Gematik kündigt weitere Zugangsmöglichkeiten an
5. August 2020
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg hat ein positives Fazit ihres telemedizinischen Modellprojekts „Docdirekt“ gezogen. „Wir haben als Leuchtturmprojekt begonnen und
Telemedizinisches Modellprojekt „Docdirekt“ hat sich bewährt
5. August 2020
Bonn/Kiel/Flensburg – Das Bundeskartellamt hat die geplante Zusammenführung des Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospitals und des somatischen Bereichs des Diakonissenkrankenhauses in Flensburg in
Krankenhausprojekt: Neues Zentralkrankenhaus in Flensburg genehmigt
4. August 2020
Berlin – Die deutsche Corona-Warn-App soll in Kürze in weiteren fünf Sprachen zur Verfügung stehen. „Die Versionen Arabisch, Polnisch, Bulgarisch, Rumänisch und Russisch sind derzeit in der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER