NewsVermischtesVolkswagenkonzern hat Probleme mit dem Notrufassistenten eCall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Volkswagenkonzern hat Probleme mit dem Notrufassistenten eCall

Montag, 18. Mai 2020

/picture alliance, Julian Stratenschulte

Wolfsburg/Ingolstadt – Die Probleme mit dem elektronischen Notrufassistenten eCall betreffen neben dem neuen VW Golf weitere Automodelle des Konzerns. Nach Informa­tio­nen aus Unternehmenskreisen könnte es bei Audi und Seat ähnliche Schwierigkeiten geben – derzeit wird dies intensiv geprüft.

Die neuen Ausgaben des Audi A3, Seat Leon und Skoda Octavia basieren auf dem glei­chen Grundbaukasten wie der Golf 8. Ursache für mögliche Ausfälle soll eine Fehlfunk­tion der Software sein. Für den Golf und Octavia gilt schon ein Lieferstopp. Audi erklärte am Wochenende, bisher lasse sich „das Phänomen beim neuen A3“ nicht genau nach­stellen.

Anzeige

„Wir analysieren weiter, auch weil es kleinere Unterschiede in Hard- und Software gibt.“ Der Automobilwoche sagte ein Sprecher der Ingolstädter Tochter: „Die Grundannahme, dass auch entsprechende Audi-Modelle betroffen sein könnten, ist richtig.“ Bei Seat hieß es: „Zu diesem frühen Zeitpunkt der Analyse bewerten wir die Details und arbeiten an einer Lösung.“

Der neue Skoda Octavia wird ebenfalls auf Fehlfunktionen des eCall untersucht. Hier wur­den – wie beim Golf – nach Angaben der tschechischen Schwestermarke die Auslie­ferungen bereits unterbrochen. Am vergangenen Freitag war bekannt geworden, dass sich Volkswagen auf einen Rückruf der gerade gestarteten neuen Golf-Version einstellen muss.

Bei internen Untersuchungen war in einzelnen Fahrzeugen eine nicht verlässliche Daten­übertragung am Steuergerät bemerkt worden. Die Funktion des Notrufassistenten sei damit nicht voll zu gewährleisten.

Eine Entscheidung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) zu einem Rückruf und nötigen Soft­wareupdate wird in den kommenden Tagen erwartet. Bis auf Weiteres liefert VW den Golf 8 daher nicht mehr aus. Die Produktion gehe vorerst weiter – aber alle Neuwagen wür­den nun erst einmal auf Lager genommen, hieß es aus dem Konzernumfeld. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER