NewsPolitikStreit um günstigere SARS-CoV-2-Tests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um günstigere SARS-CoV-2-Tests

Dienstag, 19. Mai 2020

/picture alliance

Berlin – Für einen Nukleinsäurenachweis des Beta-Coronavirus SARS-CoV-2 mittels RT-PCR werden 59 Euro erstattet. Den Krankenkassen ist dieser Preis zu hoch. Das sorgt jetzt für Streit.

Selbst bei einem Testpreis von 15 Euro könnten die Labore noch Gewinn erzielen, hatte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, der Rheinischen Post gesagt. Litsch hatte dem Zeitungsbericht zufolge argumentiert, dass in Marktwirtschaften der Preis normalerweise mit dem Anstieg der Menge sinke.

Anzeige

Deshalb müsse „auf jeden Fall über den Preis der Tests auf das Coronavirus verhandelt“ werden. Er verwies auch darauf, dass die Tests eigentlich zur Gefahrenabwehr in einer Pan­demie gehörten und dass deren Finanzierung die Aufgabe des Staates sei.

Eine deutliche Reaktion kam vom Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). „Unangemessen, realitätsfern und ein vollkommen falsches Signal“, urteilten der Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen sowie der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Stephan Hofmeister.

„Wer wie AOK-Chef Martin Litsch erklärt, auch bei einem Testpreis von 15 Euro könnten die Labore noch Gewinne erzielen, hat offenbar die Sachlage nicht verstanden“, kritisierte Gassen. Mit einem solchen Preis würden gerade einmal die für den Test erforderlichen Reagenzien abgedeckt.

„Um ein Testergebnis zu bekommen, werden Infrastruktur, Raum, Geräte, entsprechend qualifizierte Mitarbeitende und Qualitätssicherung benötigt. Das ist mit einem Dumping­preis von 15 Euro nicht zu haben“, führte er aus.

Hofmeister erklärte, im internationalen Vergleich bewege sich Deutschland im unteren Mittelfeld, was die Preise für einen PCR-Test angehe. „In den USA kostet der Test rund 90, in der Schweiz 80 Euro. Und wir haben in Deutschland die gleichen Kosten für Reagen­zien und Materialien wie in diesen Ländern auch“, so Hofmeister.

Labore üben Kritik

Auch bei den Laboren stößt die Forderung nach einer Senkung der Gebühren auf wenig Ver­ständnis: Dies sei „weder sachgerecht noch angemessen“, sagte Michael Müller, 1. Vorsit­zender der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) heute bei einer virtuellen Presse­konferenz.

Müller befürchtet derweil, dass für ein Viertel der derzeitigen Gebühr gerade einmal die für den Test erforderlichen Reagenzien abgedeckt wären. „Aber dann steht der Test im Labor und es passiert nichts. Für die Erzeugung eines Testergebnisses braucht man Infrastruktur, Raum, Geräte, geschulte Mitarbeiter, Datenerfassung, Qualitätssicherung und Logistik.“

Auch mengenbedingte Skaleneffekte träten nicht ein, ergänzte ALM-Vorstand Evangelos Kotsopoulos: „Für die Testmaterialien verlangen die Hersteller global einen ähnlichen Preis, hier hilft es uns auch nicht, dass wir vergleichsweise viel testen.“

Kotsopoulos wies darauf hin, dass sich die Kosten für einen PCR-Test auf SARS-CoV-2 „in Deutschland eher im unteren Mittelfeld“ bewegten. In den USA koste ein Test umgerech­net rund 91 Euro, in der Schweiz umgerechnet rund 80 Euro. „Wir haben keinen außerge­wöhnlich hohen oder außergewöhnlich niedrigen Erstattungssatz, er ist aus unserer Sicht angemessen und richtig.“

Labortests verursachen nur Bruchteil der Coronakosten

Bei 3,5 Millionen Tests zu je 59 Euro sei die Frage nach der Summe, die man bereit ist, da­für auszugeben, durchaus legitim, räumte Müller ein. Allerdings machten die Labor­leistungen im Vergleich zu den Gesamtkosten, die die Versorgung von SARS-CoV-2-Patienten verursachten, nur wenige Prozent aus – seien aber die Grundvoraussetzung, um Infizierte zu identifizieren und die Pandemie einzudämmen.

Als positiv bewerten die Labormediziner, dass die Kassen zusammen mit der Kassenärzt­lichen Bundesvereinigung (KBV) zu einem sehr frühen Zeitpunkt eine Gebühren­ordnungs­ziffer für den Test auf SARS-CoV-2 geschaffen haben.

Als in anderen Ländern noch darüber nachgedacht worden sei, ob man überhaupt auf dieses Virus testen sollte, „konnte hier schon flächendeckend losgelegt werden, weil die Labore wussten, dass ihre Investitionen zumindest zum Teil gedeckt sind“, lobte Kotso­poulos. © nec/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
Kalayci sieht Negativtrend bei Coronainfektionen
3. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat die Aufhebung der weltweiten Reisewarnung für 29 europäische Länder ab dem 15. Juni beschlossen. Das sagte Bundesaußenminister Heiko Maas heute nach einer
Reisewarnung wird für 29 europäische Länder aufgehoben
3. Juni 2020
Göttingen – Wegen eines Ausbruchs von SARS-CoV-2 nach dem Zuckerfest will die Stadt Göttingen alle Bewohner einer Wohnanlage auf das Virus testen lassen. Das seien bis zu 700 Personen, hatte
Göttingen bereitet Hunderte SARS-CoV-2-Tests in Wohnanlage vor
2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER