NewsPolitikQuarantäneregeln: Richtwert gilt auch für Einreise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Quarantäneregeln: Richtwert gilt auch für Einreise

Montag, 18. Mai 2020

/picture alliance, Geisler-Fotopress

Berlin − Die neuen Quarantäneregelungen für Einreisen nach Deutschland sollen sich an dem hierzulande geltenden Coronarichtwert von 50 Neuinfektionen orientieren.

Für Einreisende aus EU- und Schengen-Staaten sowie Großbritannien solle nur noch eine Quarantäneempfehlung ausgesprochen werden, wenn sie aus Staaten mit erhöhten Infek­tionsraten einreisen, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Die neuen Regeln sollen demnach nun von den Bundesländern umgesetzt werden.

Anzeige

In Deutschland gelten 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner über sieben Tage als Richt­wert für die Rücknahme von Coronalockerungen. Bund und Länder hatten sich am vergangenen Donnerstag vor dem Hintergrund des Zurückfahrens der Grenzkontrollen darauf geeinigt, auch die Quarantäneregeln anzupassen.

Wer nach Deutschland einreist oder zurück­kehrt, muss sich demnach künftig nicht mehr generell in eine 14-tägige häusliche Quarantäne begeben. Die entsprechenden Anpass­un­gen in den jeweiligen Verordnungen der Bundesländer würden in den nächsten Tagen vorgenommen, so der Ministeriums­sprecher.

Die Grundlinie sei vereinbart, den Ländern stehe es frei, „in Nuancen abzuweichen“, sagte der Sprecher weiter. „Die Einzelheiten sind noch ein bisschen im Fluss“, fügte er hinzu. Er gehe davon aus, dass sie Anfang der kommenden Woche festgelegt seien.

Eine Quarantäneverpflichtung gebe es dann nur noch für die aus Drittstaaten außerhalb des EU- und Schengenraums Einreisenden. Nordrhein-Westfalen hatte zuvor mitgeteilt, die geänderten Quarantäneregeln bereits ab dem vergangenen Freitag umzusetzen.

Wegen der Coronapandemie galt bislang seit dem 9. April eine Quarantänepflicht für Bun­desbürger und Ausländer, die nach Deutschland einreisen. Sie mussten nach Grenz­übertritt direkt zu ihrer Unterkunft fahren und dort 14 Tage in häuslicher Isolation blei­ben, um abzuklären, ob sie mit SARS-CoV-2 infiziert sind.

Ausnahmen von der Quarantänepflicht galten unter anderem für Berufspendler, Saison­arbeiter und Mitarbeiter von Polizei und Gesundheitsbehörden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER