NewsÄrzteschaftPandemie: Fachgesellschaft gibt Übersicht über Schutzmasken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pandemie: Fachgesellschaft gibt Übersicht über Schutzmasken

Montag, 18. Mai 2020

/kwanchaift, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat eine Übersicht zu Corona-Schutzmasken erstellt. Die Fachgesellschaft erklärt darin, wel­che Modelle geeignet sind und worauf Träger achten sollten.

Bei den zur Verfügung stehenden Masken ist bekanntlich zunächst zwischen zwei Arten zu unterscheiden: Die sogenannten FFP2- und FFP3-Masken schützen die maskentra­gen­de Person vor der Inhalation schädlicher Aerosole.

Anzeige

Mund-Nasen-Masken, im allgemeinen auch chirurgische Masken genannt, wurden dage­gen bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eingeführt, um die Ausatem­luft von medizinischem Personal bei Operationen zu filtern und die postopera­tiven infektiösen Komplikationen zu verhindern, sie haben also in erster Linie einen Fremdschutzeffekt.

Zwar könne ein solcher Mund-Nasen-Schutz die Ansteckung anderer nicht vollständig verhindern, er verringere jedoch die Gefahr, indem er infektiöse Tröpfchen beim Husten oder Niesen abfange, sagte Dominic Dellweg, Chefarzt der Abteilung Pneumologie I, In­tensivmedizin, Frührehabilitation, Schlafmedizin am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft und Mitautor des Papiers.

Allerdings sei auch bei den Mund-Nasen-Masken ein Selbstschutz wahrscheinlich, in kli­nischen Studien jedoch noch nicht belegt. „Viren haben in der Regel eine Schwellen­dosis, die erforderlich ist, um eine Infektion auszulösen“, erklärte Michael Pfeifer, Präsident der DGP und Mitautor des Papiers. Diese Schwellendosis sei für verschiedene Viren sehr un­ter­schiedlich.

So scheine die mittlere Schwellendosis für das Norovirus bei nur etwa 16 Kopien des Vi­rus zu liegen, beim Influenzavirus dagegen scheinen mehrere hundert Kopien des Virus er­forderlich zu sein. „Auch für das Coronavirus SARS-CoV-2 ist es wahrscheinlich, dass es eine individuelle Schwellendosis gibt“, schlussfolgern die Experten im Papier.

Auch selbstgefertigte Masken aus verschiedenen Tuchgeweben sind laut DGP in der Lage, einen Anteil der Bakterien und Viren zu filtern. Allerdings sei das Verhältnis von Filter­leis­­tung und Atemwiderstand dabei oft nicht optimal. „Letzteres führt zu einer erhöhten Atemanstrengung und kann vor allem bei älteren und vorerkrankten Patienten problema­tisch sein“, sagte Pfeifer.

Die Autoren der DGP empfehlen bei Patienten mit Herz- und Lungenerkrankungen sowie Atemnot oder eingeschränkter Lungenfunktion eine Blutgasanalyse bei anliegender Ma­ske. „So lässt sich untersuchen, ob das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für diese Patienten möglich ist“, so die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #829615
Heinz Freier
am Dienstag, 19. Mai 2020, 15:11

FFP2/FFP3 filtrierende Halbmasken

Der Beitrag zeigt die die Filterleistung verschiedener Mund-Nasen-Masken auf. Angehörige von Heilberufen benötigen Atemschutzmasken mit spezifizierter Filterleistung.
Derzeit wird der europäische Markt mit Angeboten für Schutzmasken regelrecht überschwemmt. Das obwohl, weltweit bidirektional filternde Halbmasken mit der Schutzstufe FFP2, FFP3, N95, N99, N100, KN95, KN100 leer gekauft sind. So gut wie alle Regierungen ringen für ihr medizinisches Personal um die knappen Masken. Die gesamte Jahres-Produktion der Premiumhersteller ist bereits verkauft.
Wie kann es dann sein, dass im Stundentakt Angebote für FFP2/3 Masken in unsere Posteingänge landen, die sogar kurzfristig lieferbar sind?
Dieser Frage sind wir nachgegangen und sind einerseits auf erstaunlich naive Verkäufer und unglaublich leichtgläubige Käufer andererseits gestoßen, die den Markt befeuern.

Gerne teile ich mit den geneigten Lesern unseren Beitrag, der mittlerweile als "Der Masken-Dschungelführer" viral gegangen ist.
Augen auf beim Maskenkauf! Teil 2 richtet sich an die Anwender, die nach einfachen Kriterien geprüfte Masken von ungeprüften unterscheiden können. http://degeuk.org/wp-content/uploads/2020/05/Schutzmasken_Stand-12-5-2020.pdf

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER