NewsVermischtesPhoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln

Montag, 18. Mai 2020

/picture alliance

Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außer­halb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medika­men­ten­verfügbarkeit beschäftigt uns jeden Tag“, sagte der neue Vorstandschef des Pharma­großhändlers und Apothekenbetreibers, Sven Seidel, heute in Mannheim.

Die nicht immer den Bestellungen entsprechenden Lieferungen von Medikamenten seien darauf zurückzuführen, dass in Europa verschiedene Wirkstoffe nicht mehr hergestellt werden. „Uns ist daran gelegen, Störungen unserer Basisdienstleistungen zu vermeiden und Kapazitäten wieder nach Europa zu bringen“, betonte Seidel. Hersteller in China und Indien hatten in der Vergangenheit für Probleme in den Lieferketten gesorgt.

Anzeige

Nach eigenen Angaben ist die Phoenix Group im Ende Januar abge­lau­fenen Geschäftsjahr 2019/2020 zum größten Apothekenbetreiber Europas aufgestiegen. Nach dem Erwerb von Apotheken in den Niederlanden, Rumänien, der Tschechischen Republik und Serbien betreibt Phoenix 2.700 Apotheken in 15 Ländern.

Die Gruppe mit 37.000 Mitarbeitern setzte 2019/20 mit 27,2 Milliarden Euro fast sechs Prozent mehr um. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) be­wegte sich mit 470 Millionen Euro auf Vorjahresniveau.

Für 2020/2021 rechnet das Unternehmen erneut mit einem Umsatzwachstum über den europäischen Pharmamärkten, das Phoenix bei 2,5 Prozent sieht. Beim Ergebnis will Phoenix deutlich über dem Vorjahresergebnis abschneiden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Coronakrise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor.
UKE-Apotheke bereitet Herstellung von wichtigen Medikamenten vor
18. Mai 2020
Berlin − China hat angekündigt, im Falle einer erfolgreichen Impfstoffentwicklung gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 das Mittel weltweit zur Verfügung zu stellen. Sollte China einen
China will möglichen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 weltweit zur Verfügung stellen
12. Mai 2020
Brüssel − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn setzt auf finanzielle Anreize, um die Produktion wichtiger Arzneimittel zurück nach Europa zu holen. „Europa muss bei Arzneimitteln wieder
Spahn will finanzielle Anreize für Arzneimittelproduktion in Europa
29. April 2020
Stuttgart – Damit Menschen in Baden-Württemberg in der Coronapandemie möglichst schnell an wichtige Medikamente gelangen, hat die Landesapothekerkammer mit dem Sozialministerium ein Internetportal zum
Neues Internetportal zum Austausch von Medikamenten in Baden-Württemberg
22. April 2020
Berlin – Gestern ist die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums in Kraft getreten, mit der der Austausch von Arzneimitteln während der Coronapandemie in der
Apotheker erhalten bei Abgabe von Arzneimitteln mehr Möglichkeiten
16. April 2020
Berlin – Zentral durch die Bundesregierung beschaffte Arzneimittel sollen künftig über ein spezielles Verteilkonzept zuerst an diejenigen Krankenhäuser ausgeliefert werden, die viele schwer erkrankte
COVID-19-Krankenhäuser sollen prioritär mit Arzneimitteln beliefert werden
15. April 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will das Bundesinnenministerium, das Bundesverteidigungsministerium sowie sich selbst dazu ermächtigen, Produkte des medizinischen Bedarfs während der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER