NewsMedizin„Multiorgan­virus“-SARS-CoV-2: Autopsie zeigt Befall zahlreicher Organe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Multiorgan­virus“-SARS-CoV-2: Autopsie zeigt Befall zahlreicher Organe

Montag, 18. Mai 2020

/psdesign1, stock.adobe.com

Hamburg − Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert nicht nur Atemwege und Lungen. Eine Studie im New England Journal of Medicine (2020: DOI: 10.1056/NEJMc2011400) zeigt, dass sich die Viren auch in Pharynx, Herz, Leber, Gehirn und insbesondere in den Nieren ausbreiten.

Rechtsmediziner des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) verfügen auch international mit über die größten Erfahrungen in der Autopsie von Patienten, die nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 an COVID-19 gestorben sind. Bei 22 Verstorbenen wurde die Viruslast in Gewebeproben aus 7 verschiedenen Organen bestimmt.

Anzeige

Die höchste Konzentration von SARS-CoV-2-Kopien pro Zelle wurde in den Atemwegen nachgewiesen. In geringerer Menge war die Virus-DNA aber auch in Nieren, Leber, Herz, Gehirn und Blut nachweisbar. Das SARS-CoV-2 sei deshalb kein reines Atemwegsvirus, sondern ein „Multiorganvirus“, findet Tobias Huber, Direktor der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik am UKE.

Da die Nieren zu den häufigsten Zielen von SARS-CoV-2 gehören, haben die Forscher am Computer eine „in silico“-Analyse zu öffentlich verfügbaren Datensätzen zur Einzelzell-RNA-Sequenzierung durchgeführt. Diese Untersuchungen zeigen, welche Proteine in den einzelnen Zellen gebildet werden.

In den Nieren gehören dazu das Angiotensin-Converting-Enzym 2 (ACE2), an das SARS-CoV-2 auf der Zelloberfläche „andockt“, sowie die Transmembranserinprotease 2 (TMPRSS2) und Cathepsin L (CTSL), die für den Eintritt in die Zelle benötigt werden. Die RNA der 3 Gene wurde in verschiedenen Zelltypen der Niere gebildet.

Bei 6 Verstorbenen haben die Forscher die SARS-CoV-2-Viruslast in verschiedenen Abschnitten der Nieren quantifiziert. Bei 3 Patienten wurde überall SARS-CoV-2 nachgewiesen. Die höchste Viruskonzentration wurde in den Glomeruli gefunden, aber auch in Cortex, Medulla und im tubulo-interstitiellem Kompartiment waren Virusgene nachweisbar.

Die Forscher konnten die Virus-RNA und Virusproteine mit in-situ-Hybridisierung und indirekter Immunfluoreszenz auch in Gewebeschnitten der Nieren und der Lungen sichtbar machen.

Die Befunde erklären für Huber, warum es bei COVID-19 häufig zu einer Nierenschädigung kommt. Bis zu 50 % der Patienten erleiden ein akutes Nierenversagen. Zu den Folgen einer Niereninfektion gehören bei vielen Patienten auch Proteinurie, Hämaturie oder andere auffällige Harnbefunde, auf die chinesische Forscher jüngst im Journal of the American Society of Nephrology (JASN 2020; DOI: 10.1681/ASN.2020030276) hingewiesen hatten.

Das Ausmaß der Veränderungen korrelierte dort mit dem Schweregrad von COVID-19. Die UKE-Mediziner wollen jetzt zusammen mit anderen deutschen Kliniken in einer Studie untersuchen, ob Harntests als Frühwarnsystem für schwere COVID-19-Verläufe dienen können.

Der ausgeprägte Organtropismus sollte nach Ansicht der UKE-Mediziner auch bei der Nachsorge der überlebenden Patienten beachtet werden. Die Patienten müssten sehr sorgfältig auf mögliche Folgeerkrankungen in den einzelnen Organsystemen untersucht werden.

Die Studie bestätigte außerdem die Bedeutung der Vorerkrankungen für den Verlauf von COVID-19. Es bestand nämlich eine Korrelation zwischen dem Virusbefall der Organe und der Komorbidität der Patienten. In einer zuvor veröffentlichten Studie hatten die UKE-Wissenschaftler bereits festgestellt, dass fast alle Patienten, die an COVID-19 gestorben waren, Vorerkrankungen beispielsweise des Herz-Kreislauf-Systems oder der Lunge hatten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #829555
berlinberlin67
am Donnerstag, 21. Mai 2020, 18:40

Blutspenden werden noch immer nicht auf das Virus getestet

Noch eine Frage in die Fachwelt:
Ist es nach diesen Forschungen noch haltbar, dass angeblich nicht zu erwarten sei, dass sich das SARS-CoV-2 nicht über Blut übertragen lässt? Nach wie vor werden Blutspenden nicht darauf getestet - wie hoch schätzen Sie die Gefährdung jener Menschen ein, die ungetestete Konserven oder auch Plasma erhalten?
Avatar #829555
berlinberlin67
am Montag, 18. Mai 2020, 20:33

Infiziert, auch ohne positiv Testung Nasen-Rachen-Abstrich?

Vielen Dank für den sehr aufschlussreichen Artikel. Mich würde dahingehend interessieren, ob Patienten ggf. auch "nur" an den anderen Organen an Covid19 erkranken können, ohne, dass der Nasen-Rachen-Abstrich (noch) auf Covid19 positiv ausschlägt. Für mich als Pflegekraft wichtig, ob ich mich bei diesen Patienten z.B. beim Leeren des Dauerkatheters mit Covid19 anstecken könnte, obwohl sie auf Normalstation als negativ-Getestete gelten.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will als Lehre aus der Coronapandemie die europäische Eigenständigkeit stärken. Das haben am Wochenende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und
Europäische Eigenständigkeit als Lehre aus der Coronapandemie
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Peking − Nach einem US-amerikanischen hat jetzt auch ein chinesischer Impfstoffentwickler erste klinische Ergebnisse zu einer Vakzine gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 vorgestellt. Der
SARS-CoV-2: Impfstoff aus China besteht ersten klinischen Test
25. Mai 2020
Boston − Die Malariamittel Chloroquin und Hydroxychloroquin, die aufgrund von Laborexperimenten und eher anekdotischen klinischen Erfahrungen vielerorts zur Behandlung von Patienten mit COVID-19
Chloroquin/Hydroxychloroquin mit Herzrhythmusstörungen und erhöhter Mortalität verbunden
25. Mai 2020
Rockville/Maryland − Das Virustatikum Remdesivir, das in Europa kurz vor der Zulassung steht, erzielt offenbar die besten Ergebnisse bei Patienten, die bereits Sauerstoff benötigen, aber noch
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER