NewsMedizinSARS-CoV-2: Erster Impfstoff erzeugt neutralisierende Antikörper in Phase-1-Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2: Erster Impfstoff erzeugt neutralisierende Antikörper in Phase-1-Studie

Dienstag, 19. Mai 2020

/picture alliance, Zoonar

Cambridge/Massachusetts − Der Impfstoff mRNA-1273, der nach der Entdeckung und Sequenzierung des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 innerhalb weniger Wochen entwickelt und hergestellt wurde, hat in einer laufenden Phase-1-Studie offenbar eine gute Schutzwirkung erzielt.

Laut einer Pressemitteilung des Herstellers wurden bereits bei den ersten Probanden Antikörper erzeugt, die in einem Labortest eine neutralisierende Wirkung erzielten. Auch die tierexperimentellen Studien liefern vielversprechende Ergebnisse.

Anzeige

mRNA-1273 gehört zu einer neuen Art von Impfstoffen, die als RNA-Vakzine bezeichnet werden. Sie enthalten die Boten-RNA (mRNA) eines Gens, die in Nanopartikel verpackt wird. Nach der intramuskulären Impfung wird die mRNA von Muskelzellen aufge­nommen. Die Zellen werden zu Produzenten eines Proteins, das vom Immunsystem als fremd erkannt wird, was die Bildung von protektiven Antikörpern zur Folge hat.

mRNA-1273 enthält die Erbinformation für einen Bestandteil des Spike-Proteins von SARS-CoV-2. Die bei der Impfung erzeugten Antikörper sollen das Virus neutralisieren und eine Infektion der Körperzellen verhindern. mRNA-1273 wurde von der Firma Moderna aus Cambridge/Massachusetts, die sich auf mRNA-Wirkstoffe spezialisiert hat, in einem Rekordtempo entwickelt.

Von der Veröffentlichung der Gensequenz durch chinesische Forscher Anfang Januar über die Konzeption bis zur Bereitstellung einer ausreichenden Impfstoffmenge am 24. Februar vergingen gerade einmal 42 Tage. Nachdem die FDA einer klinischen Studie zugestimmt hatte, erhielten am 16. März die ersten gesunden Probanden einer Phase- 1-Studie eine erste Dosis.

mRNA-1273 ist der erste Impfstoff, für den Zwischenergebnisse aus einer klinischen Studie vorliegen, wenn auch nur in Form einer Pressemitteilung. Bislang wurden 45 Personen geimpft. Jeweils 15 Probanden erhielten 1 von 3 Dosierungen (25 µg, 100 µg und 250 µg). Vorgesehen sind 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen.

Genbasierte Impfstoffe: Hoffnungsträger auch zum Schutz vor SARS-CoV-2

Sichere und effektive Impfstoffe gelten als der Schlüssel für die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. Neben konventionellen Ansätzen erlangen genbasierte Verfahren einen neuen Stellenwert. Theoretisch bieten sie Vorteile, ihre Bewährungsprobe steht aus. Die Impfstoffentwicklung zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 läuft auf Hochtouren. Obwohl der Erreger vor Jahresbeginn praktisch unbekannt

Bei allen geimpften Personen, gesunden Erwachsenen im Alter von 18 bei 55 Jahren, ist es laut der Pressemitteilung 15 Tage nach der ersten Impfdosis zu einer Serokonversion gekommen, also zur Produktion der gewünschten Antikörper.

Die beiden Gruppen mit den Dosierungen 25 µg und 100 µg haben bereits beide Impfdosen erhalten. In beiden Gruppen ist die Konzentration der Antikörper angestiegen: In der niedrigen Impfdosis erreichten alle 15 Probanden höhere Antikörpertiter, als sie bei genesenden Patienten nach einer überstandenen Infektion gemessen wurden. In der mittleren Impfdosis war dies bisher bei 10 von 15 Patienten der Fall. Dass es weniger waren, könnte daran liegen, dass die Impfungen mit höheren Dosierungen aus Sicherheitsgründen später begonnen wurden.

In den Dosisgruppen 25 µg und 100 µg wurde mit den Seren von jeweils 4 Probanden ein Neutralisierungstest („Plaque-Reduktions-Assay“) durchgeführt. An Zellkulturen wurde untersucht, ob das Serum der Patienten in der Lage ist, die Viren zu binden und dadurch eine Infektion und das Absterben der Zellen zu verhindern.

Dies ist laut dem Hersteller in allen 8 Fällen gelungen. Die Phase-1-Studie läuft demnach nach Plan, zumal die Impfung sich offenbar als sicher und gut verträglich erwiesen hat. In den beiden niedrigen Dosierungen kam es laut Hersteller lediglich bei jeweils einem Probanden zu einem Erythem 3. Grades an der Injektionsstelle.

Die höchste Impfdosis (250 µg) wurde dagegen weniger gut vertragen. Bei 3 Patienten kam es zu systemischen Reaktionen. Der Hersteller hat deshalb beschlossen, in der Phase-2-Studie nur noch die beiden niedrigeren Dosierungen zu verwenden.

Auch die parallel durchgeführten präklinischen Studien waren bisher erfolgreich. In einer viralen Challenge-Studie verhinderte mRNA-1273 die Virusreplikation in der Lunge von Mäusen, die mit SARS-CoV-2 inokuliert worden waren. Bei den Tieren wurden ähnliche Antikörper-Titer beobachtet wie jetzt in der klinischen Studie.

Der Hersteller hofft, bereits im Juli mit einer Phase-3-Studie beginnen zu können. Danach könnte der Impfstoff zugelassen werden. Wann dies frühestens der Fall sein könnte, steht offenbar nicht fest. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Köln – Das Risiko für Infektionen mit dem Pandemievirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung ist bei einem großen Teil der Tumorpatienten erhöht: durch Komorbiditäten, durch
„Bei schnell wachsenden Tumoren müssen wir behandeln“
30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER